Zwölf neue Brandschützer für Schladen-Werla und Oderwald

18. November 2019
Besonders hervorzuheben sei der hohe Frauenanteil bei diesem Ausbildungsgang. Foto: Feuerwehr
Schladen-Werla. Zur wichtigsten Ausbildung in der Feuerwehr, der Truppmann Ausbildung, durften der Ausbildungsleiter Sebastian Mrohs (Oderwald) und der Gemeindeausbildungsleiter Dennis Meyer (Schladen-Werla) 12 Kameraden, darunter 6 Frauen, aus den Gemeinden Oderwald und Schladen-Werla begrüßen. Hierüber berichten die Feuerwehren der Einheitsgemeinde Schladen-Werla in einer Pressemitteilung.

Die „Truppmann eins“ Ausbildung umfasst insgesamt 78 Ausbildungsstunden, in denen viel theoretisches und praktisches Wissen vermittelt wird. Ein ganz besonderes Highlight war auch in diesem Lehrgang der Ausbildungsteil „Retten und Selbstretten“, hierzu mussten sich die Anwärter am Staubecken der Warne in Gielde vor den Augen der Ausbilder abseilen. Nach vier Wochen Ausbildung konnten die Kameradinnen und Kameraden ihr Wissen unter Beweis stellen. Zunächst wurden anhand eines Tests zum Ankreuzen die theoretischen Kenntnisse abgefragt. Anschließend fand die praktische Prüfung in Form eines Löschangriffs statt. Alle 12 Teilnehmer haben Ihre Prüfungen bestanden.

Auch diese Truppmann-Ausbildung zeige die hervorragende Zusammenarbeit der Gemeinden Oderwald und Schladen-Werla. Ein besonderer Dank gelte dem Ausbilderteam, dass mit viel Spaß und Freude die Lerninhalte vermittelt hat.

Für den Lehrgangsleiter Oderwald, Sebastian Mrohs, gab es zum Abschluss noch eine besondere Überraschung. Er bekam vom Ausbilderteam ein Präsent überreicht. Für Sebastian Mrohs war es der letzte Truppmann Lehrgang, den er geleitet hat. Er stellt sich neuen Aufgaben und gibt sein Amt als Gemeindeausbildungsleiter ab. Ein offizieller Nachfolger sei noch nicht benannt.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006