Zu heiß zum Lernen – neue Hitzefrei-Regelung gefordert

2. Juli 2019
Symbolbild: Pixabay
Wolfenbüttel. Kurz vor den Sommerferien fordert der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLi) Wolfenbüttel Max Weitemeier auch für die Jahrgänge 10-13 an Gymnasien und Gesamtschulen Hitzefrei, diese sind bisher von den geltenden "Hitzefrei"-Regelungen ausgeschlossen. Generell gibt es in Niedersachsen keine einheitliche Regelung - die Jungen Liberalen berichten in einer Pressemitteilung.

Hitzefrei gibt es in Niedersachsen erst, wenn der Unterricht durch hohe Temperaturen in den Schulräumen erheblich beeinträchtigt wird und andere Formen der Unterrichtsgestaltung nicht sinnvoll erscheinen. „Mir erschließt es nicht, warum Oberstufenschüler aus der Regelung ausgenommen sind, schließlich müssen Sie in den gleichen Räumlichkeiten wie die Unterstufenschüler dem Unterricht versuchen zu folgen.“ so Max Weitemeier, der auch Mitglied im Landesvorstand der Jungen Liberalen Niedersachsens ist.

Um zu verhindern, dass die Schülerinnen und Schüler wichtigen Stoff für die Abitur- bzw. Abschlussprüfungen verpassen, schlägt Weitemeier statt des bekannten Hitzefrei ein Modell vor, welches ohne Unterrichtsausfall funktionieren würde: „Ich könnte mir gut vorstellen, wenn sich die Hitze ankündigt, den Unterricht von 45 min auf 30 min zu verkürzen, bei gleich bleibenden Pausen und einem gewöhnlichen Unterrichtsstart von 7.30 Uhr, wären die Schule regulär um 11.15 Uhr zu Ende. Gewöhnlich wird es erst gegen Mittag so heiß, dass der Unterricht nicht mehr möglich ist. Somit wäre die Schule schon vor der Hitze durch und bis auf den Nachmittagsunterricht müsste nichts ausfallen. Das wäre eine Win-win-Situation für alle. Dieses Modell wäre ein Gewinn für ein Schulsystem in dem so oder so schon genug ausfällt.“

Neue „Hitzefrei“ Regelung auch vom Landesverband gewünscht

Vor der erneuten Hitzewelle in Niedersachsen fordern die Jungen Liberalen eine landesweite Regelung für die Freistellung vom Unterricht aufgrund von großen Hitzebeeinträchtigungen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lars Alt: „Angelehnt an die Regelung in anderen Bundesländern wollen wir, dass die Anordnung zum Hitzefrei in Niedersachsen zukünftig an landesweite Temperaturrichtwerte gekoppelt wird. Konkret sollten die Schulleitungen ab 25 Grad Celsius in geschlossenen Räumen die Möglichkeit haben, die Schülerinnen und Schüler vom Unterricht freizustellen“, so Alt.

Nach dem Runderlass Unterrichtsorganisation des Niedersächsischen Kultusministeriums ist es jeder Schule bisher selbst überlassen, ob sie ihre Schülerinnen und Schüler bei zu großer Hitze nach Hause schickt. Konkrete Richtwerte existieren in Niedersachsen nicht.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006