Zivilcourage: 23-jähriger Leutnant erhält „Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber in besonderer Ausführung“

12. Oktober 2012

Alexander Bode, Student der Fachrichtung Politikwissenschaft, wurde heute mit dem „Ehrenkreuz der Bundeswehr in Silber in besonderer Ausführung“ ausgezeichnet. Der Leutnant erhielt die dritthöchste Auszeichnung der Bundeswehr, weil er durch mutiges Einschreiten eine Schlägerei auf dem Braunschweiger Bahnhof unterbrochen und Schlimmeres verhindert hatte. 

Als Alexander Bode am 1. Juni 2011 auf dem Braunschweiger Hautbahnhof eintrifft, ist es 22 Uhr. Er befindet sich auf dem Weg zu seinen Eltern in Schöppenstedt und muss in Braunschweig noch einmal das Gleis wechseln. Er bemerkt, wie drei junge Männer einen Jugendlichen zunächst bedrängen, bevor sie schließlich auf ihn einschlagen.

Der damals Zweiundzwanzigjährige fasst sich ein Herz. Er läuft auf die prügelnde Gruppe zu und bringt sich zwischen Angreifer und Opfer. Die Schläger sind vom Mut des jungen Offiziers völlig überrascht und lassen von dem mittlerweile auf Knien liegenden Opfer ab. Bode gelingt es schließlich, die Gruppe zu vertreiben. Gemeinsam mit einer Passantin kümmert er sich um das Opfer, bis die Polizei eintrifft.

Der Vorfall liegt zwar schon mehr als ein Jahr zurück, wurde jedoch erst bekannt, nachdem Leutnant Bode Anfang 2012 bei seinem Vorgesetzten Urlaub beantragte, um an der Gerichtsverhandlung als Zeuge teilnehmen zu können. Erst auf Nachfrage berichtete der Student von seinem mutigen Eingreifen. Für ihn sei sein Verhalten eine Selbstverständlichkeit gewesen, deshalb habe er den Vorfall nicht seinem Vorgesetzten gemeldet, sagte der bescheidene Offizier später.

„Der Erfolg seines Handels war unsicher. Leutnant Alexander Bode war aber bereit, trotz drohender Nachteile für die eigene Person, für das Leben eines anderen Menschen einzutreten. Das erfordert Mut. Durch sein selbstloses Handeln ist Leutnant Alexander Bode ein Vorbild für andere Offiziere und Offizieranwärter“, begründete Oberstleutnant Dipl.-Kfm. Lothar Dobschall, amtierender Leiter des Studentenbereichs der Helmut-Schmidt-Universität, diese seltene Auszeichnung, die er dem studierenden Offizier heute Morgen in Anwesenheit seiner angetretenen Kommilitoninnen und Kommilitonen überreichte.

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006