Zeitzeugen-Vortrag über die dunkle Seite des DDR-Regimes

10. September 2019
Meik Rahmsdorf von der Braunschweigischen Sparkassenstiftung, Zeitzeuge Karl-Heinz Richter, Schulleiterin Dr. Ute Krause und Politiklehrer Benjamin Rohac von der Großen Schule (v. li.). Fotos: Große Schule
Wolfenbüttel. Am Montag fand an der Großen Schule ein "bewegender Zeitzeugen-Vortrag über die dunkle Seite des DDR-Regimes" statt. Darüber berichtet die Große Schule.

Montag im Dr.-Oskar-Sommer-Haus: Bedrückende Stille herrschte während der Sprechpausen des Berliners Karl-Heinz Richter (geboren 1946), der den zuhörenden Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs der Großen Schule Einblicke in seine düsteren Erfahrungen mit der Staatssicherheit (Stasi) der DDR gewährte. Im lockeren Plauderton mit der typischen “Berliner Schnauze” zeichnete der Zeitzeuge Richter ein grausames Bild über die DDR und beeindruckte die 16- bis 17-Jährigen mit seinen Erzählungen nachhaltig.

Anschaulich schilderte der selbsternannte Freigeist die Etappen seiner Widerstands-Geschichte: Auflehnung im Jugendalter, missglückter Fluchtversuch, Verurteilung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) und anschließende Inhaftierung. Trotz jahrelanger Haft und Folter gelang es der Stasi nicht, die staatskritische Einstellung des früheren Jugend-DDR-Meisters im Ringen zu ändern. Richter und seine Frau durften letztlich ausreisen. Es ist nicht die ihm als Folge seines Widerstandes widerfahrene Gewalt, die ihn hadern lässt, wehmütige Töne gelten seiner Familie, die ebenso Opfer der Staatssicherheit wurde.

Anschaulich schilderte der selbsternannte Freigeist die Etappen seiner Widerstands-Geschichte.

Es bleibt die Frage, wieso Richter diese ganz persönlichen Details mit den jungen Menschen teilt? Er selbst sagt, er möchte mahnen und appellieren, Demokratie und Freiheit nicht als gegeben anzusehen, sondern sich für sie einzusetzen und eine kritische Haltung dem Staat und den gesellschaftlichen Zuständen gegenüber einzunehmen. Die vielen Fragen im Anschluss bestätigten, dass der Redner sein junges Publikum sichtlich beeindruckte und zum Nachdenken über demokratische Werte angeregt. Letzteres ist Organisator und Politiklehrer Benjamin Rohac ein Anliegen. Er und die Große Schule sind dankbar, dass dieser authentische Zeitzeugenbericht, der auch noch einmal am Nachmittag stattfand, von der Braunschweigischen Sparkassenstiftung aus den Mitteln der Reinerträge der Lotterie Sparen und Gewinnen ermöglicht worden ist.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006