ZGB informiert über Windparkplanungen – Über 100 Bürger zeigen die Rote Karte

5. November 2013 von
Über 100 Mitglieder der Bürgerinitiative Windpark ADe sowie Bürger aus Ahlum demonstrierten lautstark vor der Lindenhalle. Drinnen wurden die Planungen vom Zweckverband Großraum Braunschweig erläutert. Fotos: Thorsten Raedlein

Wolfenbüttel. Über 100 Mitglieder der Bürgerinitiative Windpark ADe und Bürger aus Ahlum sorgten heute vor der Lindenhalle für einen lautstarken Empfang. Jeder, der die Informationsveranstaltung des Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB) zur Ausweisung neuer Flächen für Windenergieanlagen besuchen wollte, wurde von einem Trillerpfeifenkonzert empfangen. Als direkt Betroffene des Windparks Ahlum-Dettum wollen sie sich endlich Gehör verschaffen. Der Politik und dem ZGB zeigen sie die Rote Karte.

Jens Uphoff hatte die Mahnwache organisiert.

Jens Uphoff hatte die Mahnwache organisiert.

Organisiert hat die Mahnwache der Ahlumer Jens Uphoff. Den Demonstranten reicht es. Sie wollen es nicht länger hinnehmen, dass ihre Stimmen, ihre Bedenken ignoriert werden. Immerhin: 73 Prozent der Ahlumer hätten im September 2012 gegen den Windpark gestimmt.  „Das ist doch der absolute Wahnsinn, was da geplant wird“, sagt Uphoff. Die 15 geplanten Megawindkraftanlagen von 200 Metern Höhe würden die Gesundheit der Anwohner gefährden, die Landschaft verschandeln und die Natur erheblich beeinträchtigen. Der vorgesehene Abstand zur den Baugebieten vorn 1000 Metern sei schlichtweg zu gering. Ein unabhängiger Gutachter habe dies bestätigt. „Warum werden diese Fakten ignoriert?“, fragt Uphoff. „Unsere Region ist bereits mit dem Asse-Atommüll vorbelastet“, sagt er. Damit leiste man schon einen Beitrag zur Allgemeinheit. Sicherlich sei die Energiewende wünschenswert – aber nicht um jeden Preis und ohne Rücksicht auf Verluste.

In der Lindenhalle erläutert Erster Verbandsrat Jens Palandt die ZGB-Planungen. Am 23. Oktober wurde vom Verband die nächste Phase im Verfahren zur Ausweisung neuer Flächen für Windenergieanlagen eingeleitet. Seitdem liegt der Planungsentwurf mit Begründung, Beschreibungen, Karten und Umweltbericht bis zum 20. Dezember öffentlich beim ZGB, aber auch beim Landkreis Wolfenbüttel aus. Bis zum 22. Januar 2014 besteht die Möglichkeit zur Stellungnahme. Die Zeit der Auslegung zusammen mit der Frist zur Abgabe einer Stellungnahme sei doppelt so lang wie gesetzlich vorgeschrieben, sagt Palandt. Das zeige, wie transparent der Verband das gesamte Verfahren verfolge. Die Bedenken der Bürger könne er nachvollziehen, diese zu äußern sei jetzt im Rahmen des Verfahrens möglich. Christoph Löher vom Landkreis gab noch Hinweise zum Genehmigungsverfahren.

Bürgermeister Thomas Pink, Landkreis-Dezernent Claus-Jürgen Schillmann, Erster Verbandsrat Jens Palandt und Christoph Löher.

Bürgermeister Thomas Pink, Landkreis-Dezernent Claus-Jürgen Schillmann, Erster Verbandsrat Jens Palandt und Christoph Löher.

Bürgermeister Thomas Pink teilte mit, dass die Stadt das Thema in den nächsten Wochen in den Ortsräten und Gremien behandeln werde. In der Ratssitzung am 18. Dezember soll dann die Stellungnahme der Stadt verabschiedet werden. Landkreis-Dezernent Claus-Jürgen Schillmann erinnerte an das Klimaschutzkonzept des Landkreises. Um die darin aufgestellten Ziele bis 2050 zu erreichen sei eine Erweiterung des Windenergie-Bereiches um 2200 Hektar nötig – die aktuelle Planung sehe 1300 Hektar vor. „Das ist also noch nicht das Ende“, sagt Schillmann. Leider werde es keine Lösung geben, die es allen recht mache. Man könne aber das Thema nicht einfach aussitzen oder auf die nächste Generation schieben.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Veranstaltungen
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006