Wolfenbütteler Tafel-Mitarbeiter besuchen Akademie in Berlin

6. Dezember 2016
Engagiertes DRK-Team (von links): Juliane Liersch, Denise Smyczek, Bärbel Panning, Evelin Ehlert, Ursula Mackens, Jessica Spranger, Ursula Pflug und Susanne Smyczek in Berlin. Foto: DRK
Wolfenbüttel. Acht Mitarbeiterinnen der Wolfenbütteler Tafel und der Ausgabestelle in Schladen haben für ein Wochenende die Tafel-Akademie besucht. Bei einer Tagung ging es dort um das Thema „Flucht und Asyl“.

„So hatten wir dort die Möglichkeit, andere Tafeln und die Menschen dahinter kennenzulernen“, erzählt Juliane Liersch vom Präsidium des DRK-Kreisverbandes Wolfenbüttel. Die wenigsten deutschen Tafel seien in DRK-Trägerschaft, habe sie dabei festgestellt. Viele neue Ansatzpunkte und Ideen gab es von den zahlreichen anderen Tafel-Mitarbeitern. „Es war schön, das eigene Blickfeld auf diese Weise erweitern zu können“, sagt Liersch.

Auch für den Zusammenhalt der Wolfenbütteler und Schladener Mitarbeiter, die stets neue ehrenamtliche Unterstützer und Bundesfreiwilligendienst-Engagierte für die Tafel suchen, sei es eine gute Aktion gewesen. „So sind wir noch stärker als Team zusammen gewachsen“, betont Liersch. Zudem habe das Treffen in Berlin alle in ihrem Tun bestätigt: „Es ist nochmal deutlich geworden, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für unsere Gesellschaft und die Integration von Flüchtlingen ist“, sagt Jessica Spranger von der Schladener Ausgabestelle der Wolfenbütteler Tafel.

In Workshops vor Ort haben die Vertreterinnen aus Wolfenbüttel viele Beispiele guter Integration kennengelernt. In diesen Fällen sind Flüchtlinge nicht nur Abholer bei Tafeln, sondern engagieren sich selbst ehrenamtlich im Tafel-Betrieb. Am meisten beeindruckt habe Spranger ein Syrer, der davon berichtete, dass er nach Syrien zurückgehen wolle, sobald dort Frieden herrscht – „sein Ziel in der Heimat: Er will dort eine Tafel gründen“.

Es wurden aber auch Probleme angesprochen. Sprachliche Barrieren, Ängste auf beiden Seiten. Zudem gab es viele Hintergrund-Informationen zu Fluchtgründen, einzelnen Flucht-Schicksalen und derzeitigen Asyl-Anträgen. „Für uns ist klar, dass wir in zwei Jahren bei der nächsten Tagung der Tafel-Akademie wieder dabei sein werden. Außerdem wollen wir jetzt auch mehr Schulungen bei uns vor Ort anbieten“, sagt Liersch. So gibt es im Februar ein Rotkreuz-Einführungsseminar für alle Tafel-Mitarbeiter.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006