Wissenschaftler aus sieben Ländern tagen in Wolfenbüttel

4. Juli 2019
Am Ende des ersten Arbeitstages freuten sich die Teilnehmer im Seminarhotel Rilano über große Fortschritte auf dem Weg zur Marktfähigkeit eines revolutionären Produktes. Foto: genexplain/Regio-Press
Wolfenbüttel. Zu einem Zukunftskongress trafen sich jetzt zwei Dutzend Wissenschaftler aus sieben Ländern in Wolfenbüttel. Die Wolfenbütteler Firma geneXplain hatte ihre Partner zu einem zweitägigen Symposium in das Seminarhotel Rilano eingeladen, um über die sogenannte Optogenerapy zu sprechen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärte.

„Wir arbeiten an einem völlig neuen Verfahren“, erläuterte Dr. Alexander Kel, Mitgründer und Projektleiter bei geneXplain in Wolfenbüttel. Hinter dem Begriff Optogenerapy, eine Mischung dem Wörtern aus Optogenetik und Therapie, verbirgt sich die Erkenntnis, dass sich aus Zellen durch Lichteinflüsse gewisse Gene einschalten lassen sollen. Die Forscher wollten nun ermitteln, inwieweit dieser Effekt bei der Bekämpfung von Parkinson,Epilepsie-Therapie und Multipler Sklerose genutzt werden kann. Das Projekt laufe noch bis Januar 2020, wobei sich die Beteiligten halbjährlich zum Austausch träfen. Bei ihrer nunmehr vorletzten Zusammenkunft in Wolfenbüttel, der ersten ihrer Art in Deutschland, ging es um die Abstimmung des aktuellen Sachstands. „Solche persönlichen Treffen sind enorm wichtig – trotz der vielen Möglichkeiten digitaler Kommunikation über große Distanz“, sagte die Spanierin Dr. Biotza Gutierrez (EURECAT). Es sei viel effizienter, alle an einem Tisch zu haben. „Wir müssen unseren jeweiligen Sachstand vortragen und bisweilen auch wieder auf den Boden zurückfinden, damit wir nicht ins Blaue hinein forschen.“

Die Diskussion in Wolfenbüttel brachte einen wichtigen Schritt hin zur Marktfähigkeit, erklärte der Schweizer Dr. Marc Folcher (ETHZ). „Wir haben nun die Laborphase abgeschlossen und sind mit den Prototypen unserer Implantate soweit, dass sie in Tierversuchen erprobt werden können.“ In den nächsten Monaten sollen in Frankreich und Holland Mäusen die neuen Implantate eingepflanzt werden.“Die Prototypen enthalten winzige Beutel lebender Zellen, die biotechnologisch verändert wurden“, erläutert Professor Dr. Edgar Wingender, einer der beiden Gründer von geneXplain. Unter Lichteinfluss schütteten demnach diese Zellen Interferron-Beta in die Blutbahn des Wirtes aus. „Wenn sich dieses Verfahren als gangbar erweist, wäre das revolutionär.“ Denn einerseits entlaste das Implantat den Patienten von einer dauerhaften Medikamenten-Einnahme. Andererseits sei es skalierbar auf andere Stoffe – würde also einer unüberschaubaren Menge kranker Menschen helfen, das tägliche Leben leichter zu meistern, so Prof. Wingender weiter. „Allerdings warten auf dem Weg dahin noch viele Unwägbarkeiten auf die Forscher.“

Die Europäische Union mit ihrer Förderzusage den Ansatz jedenfalls für forschenswert befunden, betont das Unternehmen. Seit 2014 liefen bereits Vorarbeiten für das auf drei Jahre angelegte Projekt, in dem Firmen und öffentliche Einrichtungen an einem Strang ziehen. Das nächste Treffen findet im Oktober in Barcelona/Spanien statt. Bei einem Stadtrundgang durch Wolfenbüttel waren die Teilnehmer sehr überrascht von den Reizen der kleinen Stadt. „Geschichte und Architektur – sie fanden alles authentisch und interessant“, berichtete Kamilya Altynbekova (geneXplain) von dem Rundgang unter Leitung ihres Chefs. Neben dem Symposium und einem „Social Dinner“ seien geneXplain zufolge auch der kulturelle Austausch und das persönliche Kennenlernen ungemein wichtig. „Auch wenn dieses Projekt vorüber ist, werden diese Forscher sich in Europa immer wieder begegnen“, ist sie überzeugt. Dies umso mehr, als der Wolfenbütteler Kongress vom Durchschnittsalter her einer den jüngsten überhaupt gewesen sei, meinte Biotza Gutierrez.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006