„Wir müssen dem Wald helfen“ – MIT Sommertor durch den Elm

22. August 2019
Lennart Curland, Frank Oesterhelweg, Marco Kelb, Wolfgang Gürtler und Holger Bormann (v. li.). Foto: MIT
Elm. "Die Situation in unseren Wäldern ist ernst. Wir müssen dem Wald helfen, damit er uns helfen kann", so kommentierte Landtagsvizepräsident Frank Oesterhelweg das, was er gemeinsam mit Sicktes Bürgermeister Marco Kelb sowie den MIT-Vorstandsmitgliedern Holger Bormann und Wolfgang Gürtler zu sehen und zu hören bekam. Das berichtet die MIT Wolfenbüttel.

Im Elm trafen die Politiker Lennart Curland vom Forstbetrieb Curland aus Erkerode, wo sie einen Harvester und einen Forwarder bei der Holzernte erleben konnten. Der Juniorchef des Familienbetriebes erläuterte seinen Gästen den Einschlag eines vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbestandes. Durch die Dürre des vergangenen und auch des laufenden Jahres seien die Fichten so stark geschwächt, dass sie kaum Harz bilden und sich so gegen den starken Borkenkäferbefall wehren können.

Die Marktlage für das Holz sei durch die Stürme der vergangenen Jahre schlecht, die Preise im Keller; gleichzeitig gebe es nicht ausreichend Firmen und Arbeitskräfte, um das Holz zu bergen und bei der Aufforstung zu helfen.

Ökosystem Wald in Gefahr

Auch bei Buchen seien inzwischen erhebliche Trockenschäden zu beobachten, was erhebliche Sorgen bereite. Die Gesprächsteilnehmer waren sich darüber einig, dass Gesellschaft und Staat gemeinsam große Anstrengungen unternehmen müssten, um das Ökosystem Wald mit seinen Schutzfunktionen beispielsweise als Wasser- und Kohlenstoffspeicher sowie als Sauerstoffproduzent, aber auch als Holzproduzent und Erholungsort zu erhalten.

„Es ist schon spannend was wir hier im Wald gesehen und erlebet haben, man müsse diese Themen auch breiter bespielen um die Menschen besser abzuholen und mitzunehmen“, so MIT Chef Holger Bormann abschließend. Die MIT überlegt aktuell zu dem Thema im kommenden Jahr zu einer Veranstaltung einzuladen.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006