Anzeige


„Wir fordern eine atommüllfreie Asse-Region“

10. Juni 2018
Symbolfoto: pixabay
Elm-Asse. Die Fraktion der Grünen im Samtgemeinderat Elm-Asse wehrt sich vehement gegen den Bau eines Zwischenlagers auf- oder in der Nähe der Asse. Die Pressemitteilung veröffentlicht regionalHeute.de unkommentiert und ungekürzt.

Anzeige

„Wir fordern eine atommüllfreie Asse-Region“, so der Sprecher der Fraktion Bernhard Foitzik. „Das Ziel muss sein zu konditionieren, verpacken und abtransportieren“, so Foitzik weiter. Der derzeitige Fraktionsvorsitzende, Hilmar Nagel ergänzt: „Es liegen Schienen bis zum Asseschacht, so das ein direkter Abtranzport gefahrlos möglich ist“. „Es macht keinen Sinn, den atomaren Dreck von unter nach oben zu kehren und auf dem Berg bis zum Sankt Nimmerleinstag zu lagern“,so Foitzik weiter. „Bei einem atomaren Unfall im Zwischenlager, bei dem Radioaktivität austritt, wäre die gesamte Region gefährdet. Die Strahlenschäden für die Bevölkerung wären unabsehbar, zumal eine nötige Entfernung von den bebauten Gebieten (Remlingen, Groß Vahlberg, Klein Vahlberg) beim Bau eines Zwischenlagers nicht möglich wäre“, so Bernhard Foitzik.

Hilmar Nagel ergänzt: „Die nicht absehbare Gefahr durch Strahlungs-Emissionen im Gebiet um die Asse, bis hin nach Wolfenbüttel und Schöppenstedt sind nicht kalkulierbar. Es gibt genügend alte Truppenübungsplätze fern von jeglicher Wohnbebauung auf dem ein Zwischenlager errichtet werden könnte. Nur scheint sich niemand um einen anderen Standort zu kümmern. Darum muss der Müll nach dem Verpacken abgefahren werden, denn nur so kann die Asse-Region atommüllfrei werden. Nur so können Anwohner und nachfolgende Generationen vor Strahlenschäden geschützt werden“.

„Wir werden einen Antrag im Samtgemeinderat stellen, dass sich dieser gegen den Bau eines Zwischenlagers ausspricht und hoffen, dass uns die Ratsmitglieder unterstützen“, so Bernhard Foitzik.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006