Welpenschmuggel auf der A2: Der Hund, der teure Begleiter

14. Dezember 2018
Der Verdacht liegt nahe, dass die Hunde hier verkauft werden sollen. Foto: ZOLL
Helmstedt/Region. Sieben gesunde, aber unverzollte Zwergspitzwelpen entdeckte der Zoll am gestrigen Donnerstag auf der Rückbank eines russischen Autos an der Autobahn 2 nahe Helmstedt. Das berichtet das Hauptzollamt Braunschweig.

Der Königsberger Fahrer wurde in den Abendstunden im fließenden Verkehr an der Autobahn 2 nahe Helmstedt gestoppt und nach Papieren und Ladung gefragt. Schon dabei fielen zwei große Transportboxen auf der Rückbank durch ihren intensiven Hundegeruch auf.

Absicht unklar

In den Boxen kuschelten sieben muntere Zwergspitzwelpen, für die der Mann alle gesundheitlichen Papiere vorlegen konnte. Allerdings verstrickte er sich in Widersprüche bei dem Grund für seine lange Reise mit den Hunden ohne Muttertier: er wolle mit den gesunden Welpen in eine Tierklinik in der Bundesrepublik oder ihren Wert von einem Gutachter schätzen lassen oder einfach seine Schwester mit den Hunden besuchen. In jedem Fall wolle er die Hunde jedoch wieder zurück nach Königsberg in die Russische Föderation nehmen.

Die von ihm mitgeführten Dokumente legen aber einen anderen Verdacht nahe: dass er die Hunde hier verkaufen will. Zwar ist das bei gesunden und geimpften Tieren grundsätzlich möglich, jedoch hätte er die Hunde schon bei der Einreise in die Europäische Union anmelden und die Einfuhrabgaben für sie zahlen müssen. Das wurde vor Ort nachgeholt.

Wohlergehen und Steuern im Fokus

„Für uns als Zoll stellen sich bei Hunden immer zwei Fragen: zuallererst, geht es den Tieren gut? Danach aber müssen wir als Finanzbeamte auch nach den Steuern fragen! Wenn beides passt, bleibt nur noch, eine schöne Weihnachtszeit zu wünschen“, erklärt Pressesprecher Andreas Löhde vom zuständigen Hauptzollamt Braunschweig.

Nachdem der Königsberger 1.330 Euro für die Einfuhrumsatzsteuer hinterlegt hatte, konnten sie gemeinsam ihre Reise fortsetzen: in eine Tierklinik oder zu einem Gutachter oder zu der Schwester des Fahrers oder doch zu neuen Herrchen und Frauchen ins Weihnachtsfest.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Veranstaltungen
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006