Anzeige


Weihnachtsmarkt: Polizei gibt Tipps gegen Taschendiebstahl

4. Dezember 2017 von
Wer einen Taschendieb beobachtet, sollte ihn nicht selbst festhalten. Video: Sandra Zecchino
Region. Überall haben die Weihnachtsmärkte eröffnet. Doch leider kommen die Besucher nicht nur zum Feiern, auch Taschendiebe nutzen das bunte Treiben. regionalHeute.de fragte bei Matthias Pintak, Pressesprecher der Polizei Salzgitter, nach, wie man sich am besten schützt. Auch für das richtige Verhalten, wenn man einen Diebstahl beobachtet hat, hat er Tipps.

Anzeige

Wenn man in einem Gedränge von Leuten in ein Gespräch verwickelt wird, weil zum Beispiel aus Versehen die Kleidung des Besuchers beschmutzt wird, müsse man vorsichtig sein, erläutert Pintak. Taschendiebe würden solche Gelegenheiten herbeiführen, um die Besucher abzulenken. Dabei würden die Täter, die oft in Gruppen unterwegs sind, ihre Opfer gezielt aussuchen.

Richtiges Verhalten schützt vor Diebstahl

Um sich selbst vor Diebstählen zu schützen, sollten Wertsachen immer am Körper verteilt getragen werden, rät Pintak. Im Gegensatz dazu würde eine offen getragene Tasche zum Diebstahl einladen.

Falls jemand einen Diebstahl sehen sollte, sollte er den Dieb nicht selbst festhalten, warnt Pintak. Das wäre zu gefährlich. „Viele haben Gegenstände bei sich, die natürlich andere Menschen auch verletzen könnten.“ Er rät statt dessen die Polizei anzurufen, eine Personenbeschreibung durchzugeben und eventuell – mit sicherem Abstand, wie er betont – dem Verdächtigen zu folgen.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006