Wegen „Jagdregeln“: NGG reicht Klage gegen Jägermeister ein

26. Februar 2018 von
Die NGG reicht Klage gegen Jägermeister ein. Grund dafür seien die sogenannten „Jagdregeln". Foto: Archiv
Wolfenbüttel. Auf heftigen Gegenwind treffen derzeit die sogenannten „Jagdregeln" des Spirituosenherstellers Jägermeister. Diese sollen nun sogar vor Gericht verhandelt werden. Kläger ist dabei die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) für einen Mitarbeiter der Jägermeister Promotion und Service GmbH.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die Konzerntochter auf Promotionstour gehen, sind demnach als „Jägerette“ auf der Jagd. 
„Die Jagdregeln sollen ein besonders witziger Vertrag sein, benachteiligen die Beschäftigten aber, weil sie als „Jägerette“ angeblich in einem selbständigen Arbeitsverhältnis arbeiten“, sagte Manfred Tessmann, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), Region Süd-Ost-Niedersachsen.

„Wir beurteilen die Klageaussichten als gut“

Manfred Tessmann. Foto: NGG

Nachdem Tessmann eigenen Angaben zufolge wegen Unterbeschäftigung eines Mitglieds Nachtzuschläge und Mindestarbeitszeiten geltend machte, habe die Jägermeister Promotion & Service GmbH erklärt, die Nachtarbeit sei mit der Zahlung der vereinbarten Vergütung abgegolten. Außerdem betonten die Vertreter der Geschäftsleitung, dass es sich bei den Jagdregeln nicht um ein Dauerarbeitsverhältnis handele, weil der Arbeitgeber kein einseitiges Leistungsbestimmungsrecht habe.

 Ob das Arbeitsgericht die Auffassung des Jägermeisters teilt, bleibt abzuwarten. Die NGG schätzt ihre Erfolgschancen allerdings positiv ein. Manfred Tessmann gegenüber regionalHeute.de: „Wir beurteilen die Klageaussichten als gut. Der Vertrag ist ein Arbeitsvertrag und weitgehend vom Direktionsrecht des Arbeitgebers nach § 106 Gewerbeordnung geprägt.“

Die Klage soll diese, spätestens nächste Woche eingereicht werden. Tessmann abschließend: „Es sind seltsame Jagdregelungen, wenn bei der Jagd die ‚Jägeretten‘, sprich: die Beschäftigten, auf der Jagdstrecke bleiben.“

Lesen Sie auch:

https://regionalheute.de/nach-ngg-klage-nun-aeussert-sich-jaegermeister-zu-den-vorwuerfen/

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006