Vortrag zur Sonderausstellung: „Es lebe die Republik!“

7. August 2018
Foto: Werner Heise
Wolfenbüttel. „Strukturelle Parallelen in der Dramaturgie von Kriegen. Der Erste Weltkrieg und der Peloponnesische Krieg“ heißt der Vortrag von Prof. Dr. Christoph Helm am Dienstag, 14. August 2018. Die Veranstaltung, die im Rahmen der Sonderausstellung „Es lebe die Republik! Die frühen Weimarer Jahre in Wolfenbüttel“ stattfindet, beginnt um 19 Uhr (Oberes Foyer).

Prof. Dr. Helm wird in seinem Vortrag an Hand eines Vergleiches der Ursachen und des Verlaufs des Ersten Weltkrieges und des Peloponnesischen Krieges (431 bis 404 v. Chr.) versuchen, gewisse Konstanten, Parallelen, Motiv- und Verhaltensähnlichkeiten beider Kriege heraus zu arbeiten, die beiden Ereignissen eigentümlich zugehörig sind. Denn es ist auffällig, dass in beiden Fällen der Krieg nicht durch direkte Auseinandersetzung der beiden jeweiligen Machtblöcke ausgelöst wurde, sondern durch die Handlungsweise regionaler Mächte, die jeweils auf die Rückendeckung ihres eigenen Machtblockes vertrauend agierten und einen scheinbar als unausweichlich angesehenen Mechanismus hin zum großen Konflikt schufen.

Der Referent wird verdeutlichen, dass beide Kriege auch von der Furcht vor Prestigeverlust gegenüber den Verbündeten, vom Absolutsetzen bestimmter militärischer Doktrin, vom Glauben, durch raumgreifende kriegerische Großaktionen die Initiative zurück zu gewinnen, und von beschämenden Verrohungstendenzen im Kriegsverlauf geprägt waren.

Zur Ausstellung „Es lebe die Republik! Die frühen Weimarer Jahre in Wolfenbüttel“ im Schloss Museum ist in Kooperation mit dem Kulturstadt Wolfenbüttel e.V. ein Buch erschienen, das beim Vortrag käuflich zu erwerben ist.

Der Eintritt ist frei.
Beginn: 19 Uhr

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006