Ungenutzte HotSpot-Gelder sollen in den Breitbandausbau fließen

6. Februar 2019 von
Der Breitbandausbau für Schulen, Gewerbe- und Neubaugebiete soll voran getrieben werden. Symbolfoto: pixabay
Landkreis. Im vergangenen Jahr stellte der Landkreis Wolfenbüttel Investitionsmittel für den Ausbau von 25 sogenannten HotSpots, die den Bürgern freies Internet im öffentlichen Raum bieten, zur Verfügung. Offenbar sind noch knapp 135.000 Euro übrig. Die Verwaltung möchte diese für fünf weitere HotSpots und den Breitbandausbau investieren. Ein entsprechender Antrag wurde am heutigen Mittwoch dem Betriebsausschuss Wirtschaftsbetriebe vorgestellt.

Stimmt der Kreistag am 4. März zu, werden zirka 25.000 Euro für den Aufbau von maximal fünf weiteren HotSpots zur Verfügung gestellt. Die restlichen Investitionsmittel in Höhe von etwa 109.600 Euro sollen für den weiteren Breitbandausbau mit FTTB/FTTH-Glasfaser, zum Beispiel für Schulen, Gewerbegebiete oder Neubaugebiete im Landkreis Wolfenbüttel verwendet werden.

Drei HotSpots in Sickte, zwei für Haverlah

Bei den Samt-, Einheitsgemeinden und der Stadt Wolfenbüttel sei angefragt worden, welche zusätzlichen Hot-Spots, unter Übernahme der Betriebskosten durch die Gemeinde, gewünscht seien. Demzufolge seien nur drei HotSpots für die Samtgemeinde Sickte (in den Dorfgemeinschaftshäusern Apelnstedt, Gilzum und Hachum) sowie eventuell zwei HotSpots für die Gemeinde Haverlah geplant. Der dortige Ausschuss tage erst in diesem Monat. Daher sei eine endgültige Entscheidung noch nicht getroffen worden. Die laufenden Betriebskosten würden durch den Eigentümer des Standortes übernommen. Sie betragen netto etwa 90 euro pro Monat (indoor) und 110 Euro im Monat (outdoor) zuzüglich Stromkosten.

Da aktuell Schulen und Gewerbegebiete mit in das Förderprojekt „Anschluss von 370 Adressen mit FTTB“ unter Zuhilfenahme von Fördermitteln des Landes und des Bundes aufgenommen werden könnten sowie verschiedene Neubaugebiete angeschlossen würden, könnten die dann noch zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von rund 109.600 Euro für diese
Projekte mit genutzt werden, so die Verwaltung abschließend.

Lesen Sie auch:

Acht von 25 HotSpots im Landkreis fertiggestellt

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006