Anzeige


Unfallkommission an Apelnstedter Kreuzung – Tempo 70 soll her

23. November 2017 von
Ein heftiger Unfall auf der L631 - solche Bilder sollen bald der Vergangenheit angehören. Foto: Nick Wenkel
Wolfenbüttel. Erst vor kurzem kam es auf der L631, an der „Apelnstedter Kreuzung" erneut zu einem heftigen Verkehrsunfall. Angaben der Polizei zufolge, habe ein Verkehrsteilnehmer die Vorfahrtregel missachtet. Da die Kreuzung als Unfallschwerpunkt gilt, traf sich am vergangenen Mittwoch die Unfallkommission um Verbesserungsmöglichkeiten zu besprechen.

Anzeige

Die Wolfenbütteler Unfallkommission, bestehend aus Vertretern der zuständigen Straßenverkehrs- und Straßenbaubehörden sowie der Polizei, nahmen dabei nicht nur die Apelnstedter Kreuzung auf der L631 in Augenschein, sondern auch die an der L633, mit der Kreisstraße 148 an der A 39, Anschlussstelle Scheppau. Unfallursächlich sei an diesen Kreuzungen der Vorfahrtsverstoß, so Michael Kühne, Vertreter des Polizeikommissariats Wolfenbüttel in der UKO und deren Geschäftsführer. Hinzu komme eine falsche Einschätzung von Entfernung und Geschwindigkeit des Verkehrs auf den gut einsehbaren bevorrechtigten Straßen.

Tempolimit und Verkehrsüberwachung

Michael Kühne, Unfallkommission. Foto: Anke Donner

An der Apelnstedter Kreuzung kam es im Jahr 2017 demnach zu sieben Unfällen durch Vorfahrtsmissachtung, bei denen neun Personen leicht und eine schwer verletzt wurden. Die Mitglieder der Unfallkommission fordern daher die Beschränkung der Geschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer auf der L631 im Bereich des Knotenpunktes sowie eine Fortsetzung der Verkehrsüberwachung. Die Schwere der Personen- und Sachschäden eines Unfalls durch Missachtung des Stoppschildes seien oft noch größer als die eines Unfalls durch Überfahren eines Rotlichts, da die derart ausgestatteten Verkehrsknotenpunkte sehr häufig außerhalb geschlossener Ortschaften liegen und die gefahrenen Geschwindigkeiten deutlich höher sind.

Neues Stoppschild an K148

An der Kreuzung der Kreisstraße 148 verhalte sich die Situation ähnlich. Fahrzeugführer, die von der K148 aus Gardessen kommend auf die Autobahn in Richtung Wolfsburg auffahren wollen, fahren – vermutlich in der Annahme es noch vor dem bevorrechtigten Querverkehr zu schaffen – gerade durch. Dies ginge leider nicht in allen Fällen gut, so Kühne. Seit Ende 2014 gab es hier zehn leicht und zwei schwer verletzte Personen. Die Unfallkommission habe daher beschlossen, dass auf der K148 das vorhandene Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“ gegen das Verkehrszeichen „Halt! Vorfahrt gewähren“ in sogenannter Portalaufstellung beidseitig getauscht wird. Zusätzlich wird auf der L633, aus Scheppau kommend, nochmals auf das bestehende Tempolimit von 70 Stundenkilometer hingewiesen.

Die Unfallschwerpunkte an der L631 (oben) und L633 (unten). Karte: Maps4News/Nick Wenkel

Unfallentwicklung wird weiter beobachtet

Nach Umsetzung aller Maßnahmen werde die Unfallentwicklung durch die Polizei Wolfenbüttel weiter beobachtet. Man hoffe, dass man das Verhalten der Verkehrsteilnehmer soweit beeinflussen kann, dass keine weiteren Maßnahmen erforderlich werden.
Erschreckend sei für Kühne, wie wenig eine große Menge an Verkehrsteilnehmern bereit sei durch eigenes Verhalten zur Verkehrssicherheit beizutragen. Das Führen eines Kraftfahrzeuges sei nichts, was man mal so nebenbei mache, betont Michael Kühne. Auch könne man nicht in jedem Fall, in dem die die Vorfahrt regelnden Zeichen ignoriert werden, den Verkehrsraum durch umfangreiche und teure Maßnahmen umgestalten.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006