„Wolfenbütteler Ärztetag“ – Redner aus ganz Norddeutschland

4. Mai 2018 von
Die Redner und Organisatoren: Dr. med. Torsten Zeyher, Dr. Gregor Kocowski, Prof. Dr. Kinan Rifai, Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink, Dr. Mark Jäger, Dr. Christoph Terkamp, Dr. Mechthild Altenhoff und Prof. Dr. Ahmed Madisch. Fotos: Eva Sorembik
Wolfenbüttel. Am heutigen Freitag fand im Ratssaal der "Wolfenbütteler Ärztetag" statt. Hierbei handelte es sich um die erste große gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der "Bauchmediziner" des Klinikums Wolfenbüttel. Unter dem Titel "Aktuelle Viszeralmedizin" umfasste die Veranstaltung sieben Vorträge von hochkarätigen Rednern aus ganz Norddeutschland.

Unter den Rednern fanden sich auch Chefärzte für Gastroenterologie der Unikliniken in Göttingen und Magdeburg, die über aktuelle und durchaus kontroverse Themen wie die Refluxkrankheit, Darmkrebs, Fettleber, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Schilddrüsenerkrankungen und Diabetes mellitus referierten, die zu lebhaften Diskussionen führten. Ein besonderes Highlight stellte der Vortrag von Dr. Dorothea von Nicolai, Leiterin des Gesundheitsamtes des Kreises Wolfenbüttel, dar. Sie beschäftigte sich mit der hier regional intensiv diskutierte Frage, ob im Gebiet der Asse eine relevant überhöhte Inzidenz an Schilddrüsenkarzinomen vorliegt.

Die Organisatoren und wissenschaftlichen Leiter des Wolfenbütteler Ärztetages 2018: Dr. Mark Jäger und Prof. Dr. Kinan Rifai.

Für das ausrichtende Städtische Klinikum Wolfenbüttel nimmt die permanente Fortbildung in der sich rasant entwickelnden Medizin ohnehin einen besonderen Stellenwert ein, ist es schließlich ein akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik Göttingen und nimmt damit teil an der Ausbildung von Studenten im sogenannten praktischen Jahr. Es ist gar das von Studenten am besten bewertete Lehrkrankenhaus der Uniklinik und befindet sich im bundesweiten Ranking auf Platz 15. Durch eine volle Weiterbildungsermächtigung verfügt sie über die Möglichkeit, Assistenzärzte zu Fachärzten auszubilden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006