Tödlicher Unfall auf der A2: Passat rast in Stauende

14. Mai 2018 von
Die Rettungskräfte waren und sind mit vielen Einsatzkräften vor Ort. Foto: Gemeindefeuerwehr Lehre
Braunschweig. Auf der A2 hat sich am frühen Morgen des heutigen Montags in Fahrtrichtung Braunschweig etwa 500 Meter vor der Abfahrt Braunschweig Ost ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Acht Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt, bei dem eine Person tödlich verunglückt ist. Zwei weitere Personen wurden schwer und leicht verletzt.

Um 7.06 Uhr wurde die Feuerwehr Flechtorf nach eigenen Angaben zu einer Hilfeleistung nach Verkehrsunfall auf die A2 alarmiert. Während der Anfahrt wurde die Alarmstufe auf einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person erhöht, woraufhin die Feuerwehren Lehre, Wendhausen und Groß Brunsrode nachalarmiert wurden.

Mehrere Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Foto: aktuell24(bm)

Die Feuerwehr war mit insgesamt neun Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften, Gemeindebrandmeister Lehre und stellvertretendem Gemeindebrandmeister vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren RTW und NEF vor Ort, teilt die Feuerwehr Flechtorf mit.

Nach ersten Erkenntnissen wäre ein Passat ungebremst auf ein Stauende aufgefahren. Dabei tangierte das Fahrzeug mehrere andere Autos und rammte mit hoher Geschwindigkeit von hinten einen Audi. Die beisitzende Person im Audi verstarb bei dem Unfall. Die Autobahn wird voraussichtlich noch eine Weile gesperrt bleiben.

Am Ende des Einsatzortes kam es zu einem Folgeunfall mit zwei beteiligten LKW auf Höhe der Raststätte Uhry. Der Schaden beschränke sich hierbei aber hauptsächlich auf auslaufende Betriebsstoffe.

Während des Einsatzes kam es zu einem Folgeunfall. Foto: aktuell24(bm)

Im Abschlussbericht der Feuerwehr Lehre wird betont, dass dieses Mal die „wirklich vorbildlich gebildete Rettungsgasse“ positiv hervorgehoben werden kann. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr aus Flechtorf, Lehre, Wendhausen und Groß Brunsrode die Autobahnpolizei, sowie der Rettungsdienst mit mehreren RTW und NEF aus Wendhausen, Königslutter und Wolfsburg.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006