THGler besuchen einen Biobauernhof

14. Juni 2018
Die Schweine waren die Hauptattraktion für die Schüler. Foto: THG
Wolfenbüttel. Die Fünftklässler des Theodor-Heuss-Gymnasiums machten sich am vergangenen Montag in Begleitung ihrer Erdkundelehrer auf, den Biobauernhof „Gut Adolphshof“ in Hämelerwald zu besuchen.

Nach einer knapp einstündigen Anreise mit der Bahn, gefolgt von einem strammen Fußmarsch, erreichte die Gruppe den zwischen Feldern, Wiesen und Weiden verborgenen Bauernhof, dem auch eine sozialtherapeutische Lebens-und Arbeitsgemeinschaft angegliedert ist. Das THG berichtet.

Nach einer kurzen Stärkung wurden Kleingruppen gebildet, die durch mehrere Stationen des Biobauernhofes geführt wurden, an denen es allerlei interessante Dinge zu erfahren gab. So wurden am Beispiel der Rinder die Unterschiede zwischen Massentierhaltung und der an Biohöfen praktizierten artgerechten Haltung verdeutlicht, bei der der sonst übliche, allerdings auch umstrittene Einsatz von Antibiotika keine Rolle spielt. Bei der Gelegenheit fütterten die Schülerinnen und Schüler die zahlreichen Kälber, die ihrerseits die Zuwendung sichtlich genossen. Weitere Höhepunkte der Hofführung waren die zutraulichen Ziegen und natürlich die Schweine, die die Kinder mit ihrer lebhaften Art faszinierten.

Durch den Erdkundeunterricht wussten die Kinder schon so einiges über die Landwirtschaft, die ja leider nicht nur positive Seiten hat – vor allem was die Fleischproduktion angeht. Da geht es für die Tiere bekanntlich nicht immer munter zu. Auf dem Ökohof ist das zum Glück anders. Hier geht es den Tieren aufgrund der artgerechten Haltung gut, und das kann man auch sehen: Auslauf, Sonnenlicht, frische Luft und natürliches Futter sorgen dafür, dass die Rinder, Schweine, Hühner und Ziegen ein gutes Leben haben. Das war Landwirtschaft zum Anfassen.

Auf dem Weg zurück nach Wolfenbüttel waren sich Schüler und Lehrer einig: Die interessante und informative Hofführung soll im nächsten Jahr wieder Teil des Erdkundeunterrichts am THG sein.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006