Studenten können „Digitalisierung“ an der Ostfalia studieren

12. August 2019
Die Online-Bewerbung ist für bestimmte Studiengänge an der Ostfalia noch möglich. Symbolfoto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Der Begriff „Digitalisierung“ gehört derzeit zu den Topthemen – und das nicht nur in den Medien. Neben der Politik, Wirtschaft und öffentlichen Verwaltung, beschäftigen sich auch Studieninteressierte verstärkt bei ihrer beruflichen Orientierung mit Studienmöglichkeiten in diesem Bereich. Gut, wer sich frühzeitig über das Studienangebot der Hochschulen in unserer Region informiert. Dies teilt die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften mit.

Digitalisierung sei ein breitgefächertes Thema und reiche zum Beispiel unter anderem vom 3D-Druck über Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in der Produktion bis hin zum Datenschutz in der Industrie 4.0 oder dem Einsatz von Robotern und mobilen Endgeräten in der Pflege – lauter Themen, mit denen sich die Ostfalia Hochschule in Forschung und Lehre beschäftige.

Auch in der Fakultät Versorgungstechnik spiele Digitalisierung eine Rolle, denn digitale Gebäudeautomation wie in „Smart Buildings“ sei energieeffizient und damit umweltfreundlich. Außerdem reagiere die Ostfalia mit dem neuen Studiengang „Digital Technologies“ an der Fakultät Informatik in Kooperation mit der Technischen Universität Clausthal auf den aktuellen Bedarf des Arbeitsmarkts an hochqualifiziertem Personal. An allen vier Ostfalia Standorten würde sich die „Digitalisierung“ im Studienangebot wiederfinden, unter anderem in Modulen, Wahlpflichtfächern und in Vertiefungsrichtungen. Ob in der Logistik, im Gesundheitswesen oder in der Wasserwirtschaft, das Thema Digitalisierung durchdringe eigentlich alle Studiengänge.

Für bestimmte Studienplätze sei zum Wintersemester 2019/2020 noch kurzfristig eine Online-Bewerbung möglich. Weitere Informationen: www.ostfalia.de/studienberatung/studienangebot/.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006