Streit ums Cremlinger Osterfeuer schwelt weiter

8. Februar 2017 von
Symbolfoto: Rühland/Archiv
Cremlingen. Das Umweltamt des Landkreises Wolfenbüttel plant, auf den Herzogsbergen ein Naturschutzgebiet auszuweisen. Der CDU Ortsverband Cremlingen sorgte sich bei dieser Ausweisung um den Erhalt von Cremlinger Brauchtum wie das traditionelle Osterfeuer. Unter Vorbehalt wurde dann zugesagt, dass es wohl ein Osterfeuer geben könne - nun ärgert sich die CDU vor Ort aber über die aus ihrer Sicht falsche Kritik der Grünen.

Wie regionalHeute.de berichte formulierte die CDU ihre Sorge in einem Antrag an den Ortsrat. Diesen Antrag schickte der Ortsverbandsvorsitzende zeitgleich zur Kenntnis an die Untere Naturschutzbehörde mit der Bitte, das Anliegen auch von dieser Seite zu unterstützen. Eine Antwort sei kurze Zeit später mit folgendem Wortlaut zum Thema Osterfeuer gekommen, so die CDU. „Die Veranstaltung des Osterfeuers kann aus Sicht der unteren Naturschutzbehörde, bei Einhaltung bestimmter Bedingungen, fortgeführt werden. Die Aussage erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Flächeneigentümerin und vorbehaltlich des formellen Beteiligungsverfahrens zur Ausweisung des Schutzgebietes.“ Hier werde aus Sicht des CDU Ortsverbandes die Weiterführung des Osterfeuers positiv in Aussicht gestellt, allerdings unter Einhaltung bestimmter Bedingungen und „vorbehaltlich“.

Kritik an den Grünen

Erstaunlich sei die reflexartige Reaktion der Cremlinger Grünen, hier namentlich das Ortsratsmitgliedes Andreas Schlechtweg und des Gemeinderatsmitgliedes Dr. Diethelm Krause-Hotopp (regionalHeute.de berichtete). „Sie unterstellen in unangemessener Polemik, die Cremlinger CDU „verunsichere die Bevölkerung“ beziehungsweise „schüre unnötige Ängste“. Man hätte sich ja nur vorher informieren müssen. Genau diesen Informationsaustausch hat es in dem besagten Schriftwechsel mit der Behörde gegeben. Einige Antworten bleiben bis Verfahrensende dennoch offen. Es bleibt noch anzumerken, dass kurz nach Versand des Ortsratsantrages Andreas Schlechtweg in einem Gespräch mit zwei Vorstandsmitgliedern der Cremlinger CDU seine Unterstützung für diesen Antrag zum Ausdruck brachte“, so Volker Brandt, CDU Cremlingen.

Weder habe sich die Cremlinger CDU in ihrem Antrag und ihrem veröffentlichten Pressetext gegen Naturschutz gewandt, noch behauptet, „dass es nun zu Einschränkungen bezüglich des Osterfeuers kommen wird“. Das Werben um Unterstützung zum Erhalt Cremlinger Brauchtums sei jedoch ein legitimes politisches Interesse, das aus Sicht der CDU von grünen parteipolitisch geprägten Unterstellungen nicht gemindert werden könne.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006