Stiftung Neuerkerode und Klinikum Braunschweig schließen Kooperation

22. März 2019
Der Service für Patienten und ihre Angehörige soll durch die Kooperation verbessert werden. Symbolbild: Pixabay
Sickte/Braunschweig. Die Evangelische Stiftung Neuerkerode und das Städtische Klinikum Braunschweig gGmbH haben im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategien ein Kooperationsabkommen unterzeichnet. Zielsetzung ist dabei, gemeinsame medizinisch-pflegerische Leistungen anzubieten sowie gemeinsame Lösungen zur Digitalisierung interner und externer Prozesse zu entwickeln, so die Stiftung Neuerkerode.

Durch Abstimmung und Zusammenarbeit wollen die Parteien ihre Position als innovative Anbieter einrichtungsübergreifender Versorgungsangebote im Großraum Braunschweig ausbauen. So solle das Angebot an zeitgemäßen Gesundheitsdienstleistungen und damit verbundenen Services für ihre Patienten und Klienten verbessert werden.

Mit Unterzeichnung der Vereinbarung starten verschiedene Projekte. Dazu gehören unter anderem die Entwicklung eines neuen internetgestützten Angebots an werdende Mütter, mit dem umfassende Informationen und Services rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt bereitgestellt werden, sowie ein Projekt zur Verbesserung der Notfallversorgung im Raum Braunschweig. Allen Projekten sei gemein, dass sie die Möglichkeiten des Internets zur Kommunikation und Zusammenarbeit nutzen werden. Die Vertragsparteien würden damit eine Führerschaft in der Digitalisierung bei den öffentlichen und gemeinnützigen Gesundheitseinrichtungen anstreben.

Modernes Angebot auf höchstem Niveau

„Wir wollen uns über den persönlichen und zugewandten Umgang mit unseren Patienten hinaus auch mit digital gestützten Angeboten an sie wenden, um den Service für sie und ihre Angehörigen im Versorgungsfall so einfach wie möglich zu gestalten“, so Rüdiger Becker, Vorstandsvorsitzender und Direktor der Evangelischen Stiftung Neuerkerode.

„Erfolgreiche Kooperationen sind im Zeitalter der Digitalisierung wichtiger denn je. Wir wollen nicht nur technologisch auf dem Stand der Zeit sein, sondern den Patienten in unserer Region durch moderne Zusammenarbeitsformen ein Angebot auf höchstem medizinisch-pflegerischen Niveau bieten“ sagt Dr. Andreas Goepfert, Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Braunschweig gGmbH.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006