Anzeige


„Standort an Lindener Straße ist nicht sinnvoll“

1. Dezember 2017
Björn Försterling und Thomas Fach besuchten die Henriette Breymann-Gesamtschule. Foto: FDP
Wolfenbüttel. Wie viele Standorte kann eine Schule vertragen? Über diese Frage unterhielten sich in der vergangenen Woche die Mitglieder der FDP-Kreistagsfraktion, Björn Försterling und Thomas Fach, mit Vertretern der Henriette-Breymann-Gesamtschule (HBG) in Wolfenbüttel.

Anzeige

Sie war, neben Inklusion und der Unterrichtsversorgung, das entscheidende Thema bei dem Besuch der Schule, denn schon bald wird der Kreistag darüber diskutieren müssen, ob ein Oberstufenzentrum an der Lindener Straße sinnvoll ist. Im kommenden Schuljahr startet die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule. Dadurch werden deutlich mehr Räume benötigt, deren Standort aber aktuell noch offen ist.

Genügend Platz in der Lindener Straße?

Thomas Fach, FDP-Vertreter im Kreisschulausschuss, hält eine Außenstelle in der Lindener Straße nicht für sinnvoll: „Die Wege zwischen Ravensberger Straße und Lindener Straße sind weit und für Schüler und Lehrer kaum in den Schulalltag zu integrieren.“ Dadurch drohe die Schule auseinandergerissen zu werden. Björn Försterling ergänzt: „Auch ist noch die Frage offen, ob an der Lindener Straße genug Platz ist, um die erforderlichen Gebäude zu bauen.“

Falls Fachräume, wie ebenfalls diskutiert, in der IGS Wallstraße mitgenutzt werden sollten, hätte das aus Sicht der FDP-Kreistagsfraktion zur Folge, dass die HBG faktisch drei Standorte hätte: „Eine Aufteilung auf die Ravensberger, die Lindener und die Wallstraße halten wir fürsehr problematisch“, schließt Försterling.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006