Anzeige


Stadtgraben hat sich aufgeheizt – Einige Maßnahmen nötig

8. August 2018
Das THW belüftet das Gewässer. Fotos: Stadt Wolfenbüttel/RAE
Wolfenbüttel. Dieser Sommer hat auch seine Schattenseiten. Aufgrund der Rekordhitze hat sich der Stadtgraben enorm aufgeheizt. Einige Maßnahmen wurden schon ergriffen. Das teilt die Stadt Wolfenbüttel mit.

Anzeige

Als der hiesige Angelverein der Stadt in der vergangenen Woche meldete, dass der Sauerstoffgehalt im Stadtgraben gesunken sei und vermehrt Grundfische wie Aale und Karpfen an der Wasseroberfläche anzutreffen seien (ein Zeichen, dass in den unteren Wasserschichten nicht ausreichen Sauerstoff vorhanden ist), wurden sofort Maßnahmen eingeleitet, die Abhilfe schaffen sollen.

Gemeinsam mit dem Verein, den Städtischen Betrieben (SBW), dem THW und der Ostfalia (Institut für Bio- und Umwelttechnik) wird versucht, die Wasserqualität zu verbessern. Nach wochenlanger Trockenheit und Sommerhitze, hat sich der Stadtgraben, laut Messungen der Ostfalia, auf 22 Grad aufgeheizt. Zwar ist ein vermehrtes Wachstum von Blaualgen zu verzeichnen, Bakterien konnten, so Dr. Hedda Sander, im Wasser jedoch nicht nachgewiesen werden.

Fontaine im Dauerbetrieb

Um die Wasserfläche so groß wie möglich zu halten, wurde der Wasserstand so hoch wie möglich eingestellt. Die Fontaine im Stadtgraben wurde aufgrund der besonderen Situation auf Dauerbetrieb eingestellt. Die SBW unterstützen die Belüftung des Gewässers täglich mit zwei, das THW mit vier Pumpen. Der Überlauf des Stadtgrabens wurde zudem von Wurzeln der umliegenden Bäume befreit. Das THW möchte zudem am kommenden Samstag den ganzen Tag über am Stadtgraben neue Pumpentechnik ausprobieren, um weiter zu belüften.

Bitte nicht füttern!

Die Stadtverwaltung hofft, mit den eingeleiteten Maßnahmen den Stadtgraben zu stabilisieren. Bürger werden gebeten, auf keinen Fall Enten auf dem Teich zu füttern, um weitere organische Masse in das Gewässer zu bringen.

Die Fontaine im Stadtgraben wurde auf Dauerbetrieb gestellt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006