Stadt übernimmt ehemaliges Hertie-Parkhaus

9. Februar 2017 von
Knut Foraita,Benedikt Schmidt-Waechter, Mathhias Tramp, Jan Schröder und Thomas Pink (von links nach rechts und von vorne nach hinten). Foto: Braumann
Wolfenbüttel. Stadt und Hertie-Investor iandus sind heute einen weiteren Schritt zur Revitalisierung der ehemaligen Hertie-Liegenschaft gegangen. Die Stadtbetriebe haben einen Pachtvertrag unterschrieben und werden das anliegende Parkhaus übernehmen.

„Wir sind sehr froh, dass wir die Stadtbetriebe Wolfenbüttel als Partner gewinnen konnten. Es hat sich sehr schnell herausgestellt, dass die Professionalität sehr hoch ist, und wir haben gleich Themen besprechen können, die Wolfenbüttel betreffen. Die Stadtbetriebe haben natürlich Wolfenbüttel im Blick, das hat den Verhandlungen gut getan“, so iandus Geschäftsführer Benedikt Schmidt-Waechter.  Man werde mit Sicherheit auch die Ausstattung mit Elektroladestationen vorbereiten. „Für die Stadtbetriebe ist es das dritte Parkhaus, mit den 165 Plätzen ist es auch nicht so ein kleines Zusatzstück“, so Jan Schröder, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtbetriebe. „Das Parkhaus wird modern ausgestattet sein“, versprach Matthias Tramp, Geschäftsführer Stadtbetriebe.

„Wir freuen uns, dass wir weiterhin der Vermarkter von Parkplätzen in der Innenstadt bleiben, wir sind im Rahmen der Verhandlungen auf beiden Seiten so weit wie möglich aufeinander zu gegangen. Ich habe selten so einen verlässlichen Gesprächspartner gehabt, ich kann nur allen potenziellen Mietern raten, sich an Herrn Schmidt-Wächter zu wenden“, ergänzte Knut Foraita. 

Der Zustand sei natürlich noch schlimmer als bei der Schließung vor ein paar Jahren, bis auf den Rohbau werde man alles zurückbauen. Man werde künftig breitere Plätze bauen und alles komfortabel anpassen, versprach Schmidt-Wächter. Es werde eine LED-Beleuchtung geben. „Wir werden es hell und freundlich gestalten, ich glaube es wird ein ganz anderes Ergebnis sein, als bei dem alten Hertie-Parkhaus.“ Dauerparkplätze werde es allerdings nicht geben, über günstige Wochenendtarife bei schlechter Witterung denke man aber noch nach, ergänzte Foraita. 

Weiterhin befinde man sich mit dem Löwentor im Terminplan, Herbst 2018 soll alles fertig sein. 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006