Stadt schnürt Ferienprogramm

19. Februar 2017 von
Die Stadt Braunschweig hat ein buntes Ferienprogramm zusammengestellt. Symbolfoto: Archiv/Angerstein
Braunschweig. Die Abteilung Jugendförderung der Stadt bietet in allen Schulferien des Jahres Freizeiten für Kinder und Jugendliche außerhalb Braunschweigs (FaBS) an. Bereits in den Osterferien gibt es Gelegenheit für 50 Teilnehmer die Ferien auf der Insel Norderney zu verbringen.

Im Sommer sind 300 Kinder und Jugendliche für drei Wochen im städtischen Kinder- und Jugendzeltplatz Lenste an der Ostsee eingeplant. In den Herbstferien wird wieder die Freizeit im Schullandheim in Hohegeiß angeboten. Die Termine und Kosten für 2017 auf einen Blick: Osterfreizeit vom 8. bis 15. April 2017 auf der Insel Norderney, im Schullandheim „Märkischer Kreis“, Kosten: 280 Euro.

Familienfreizeit vom 12. bis 19. Mai 2017 in Lenste/Grömitz, Unterbringung im Gebäude auf dem Zeltplatz, Kosten: 165 Euro für Erwachsene, 43 Euro für Kinder bis zu drei Jahren und 104 Euro für Kinder bis zu sechs Jahren. Sommerfreizeit vom 12. bis 30. Juli 2017 in Lenste/Grömitz, auf dem Kinder- und Jugend-Zeltplatz der Stadt Braunschweig, Kosten: 426 Euro.

Herbstfreizeit vom 6. bis 13. Oktober 2017 in Hohegeiß, im Schulland- und Jugendheim „Haus Berlin“, Kosten: 226 Euro. Winterfreizeit vom 28. Dezember 2017 bis 4. Januar 2018 in Hohegeiß, im Schulland- und Jugendheim „Haus Berlin“, Kosten: 226 Euro. Für alle Geschwisterkinder aus Braunschweig gibt es eine attraktive Ermäßigung. Nur das erste Kind zahlt den vollen Preis, das zweite zahlt nur noch die Hälfte und alle weiteren Geschwisterkinder fahren kostenlos mit auf die Freizeit. Für „Braunschweig-Pass“-Besitzer bzw. Hartz-IV-Empfänger aus Braunschweig gibt es zusätzliche Ermäßigungen.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare unter www.braunschweig.de/fabs oder direkt im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Braunschweig. Für die Freizeiten werden noch ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer benötigt, die ihre eigenen Kinder kostenlos mit nach Lenste nehmen können. Alle Interessierten, die zu den Freizeiten Fragen haben, oder sich anmelden möchten, sollten sich an Andreas Fuckner, Fachbereich Kinder, Jugend und Familie, Abteilung Jugendförderung, Zimmer 308, Eiermarkt 4 – 5, 38100 Braunschweig, Telefon: 0531 470-8407 und 470-8524, Fax 470-8074, E-Mail: andreas.fuckner@braunschweig.de wenden.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006