Sonderausstellung Schlossblicke wird verlängert

19. März 2019
Das Schloss Wolfenbüttel in den 60er Jahren. Foto: Museum Wolfenbüttel
Wolfenbüttel. Die Sonderausstellung Schlossblicke geht in die Verlängerung und ist jetzt bis zum 29. April zu sehen. Mit der Ausstellung hatte das Museum Wolfenbüttel einen weiteren Beitrag zum Stadtjubiläum 900 Jahre Wolfenbüttel geliefert und seine Magazine geöffnet. Dies teilt die Stadt Wolfenbüttel mit.

Ans Licht gekommen seien bisher selten gezeigte Exponate, besondere Episoden, Kuriositäten und bis dato nicht erzählte Geschichten. Die Ausstellung mit rund 200 Objekten werfe so viele Blicke auf das Schloss wie möglich und nehme viele verschiedene Perspektiven ein. Zu den Ausstellungstücken zähle das Wolfenbütteler Keulenglas, das aus dem 16. Jahrhundert stamme und bei Restaurierungsarbeiten im Schloss Wolfenbüttel entdeckt wurde. Gezeigt werde auch die 1747 von Herzog Karl I. erlassene Gründungsverordnung der berühmten und bis heute fertigenden Porzellanfabrik Fürstenberg, eine Leihgabe des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Wolfenbüttel. Dass am Wolfenbütteler Hof vermutlich exotische Tiere gehalten wurden, beweise ein im Schlossturm gefundenes und in der Ausstellung präsentiertes Skelett eines Makaken, eine mit den Meerkatzen verwandte Affenart. Zudem gebe es die Reste des letzten Festes am herzoglichen Hof zu sehen, ehe der Hof 1753/54 nach Braunschweig zog.

Die Schlossbrände

Im November 1982 brannte es zum letzten Mal im Schloss Wolfenbüttel, auch diese Geschichte werde filmisch und mit Hilfe von Exponaten erzählt. Aber auch der Wandel von der mittelalterlichen Wasserburg des Jahres 1118, dem Burgschloss der Renaissance zum Barockschloss werde anhand von bauhistorischen Rekonstruktionen ausführlich dargestellt. Zu den Neuerwerbungen des Museums Wolfenbüttel zähle ein Schlossmodell, das in über 4.500 Arbeitsstunden vom Salzgitteraner Modellbauer Wilhelm Peters gefertigt wurde und ebenfalls Teil der imposanten Schlossschau ist.

Eine Ausstellung in der Ausstellung

Insgesamt 24 Schautafeln und rund 200 Exponaten informieren über die 900-jährige Geschichte des Schlosses Wolfenbüttel, das bis in das 18. Jahrhundert der politische und kulturelle Mittelpunkt des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg darstellte. Besonders ist, dass die Schautafeln und -vitrinen zum Teil in die bestehende Dauerausstellung des Schloss Museums integriert sind.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006