Sickter Senioren freuen sich über eindrucksvollen Gottesdienst

12. Juni 2019
Die Bewohner des Seniorenzentrums freuen sich über den letzten Gottesdienst. Foto: Senioren- und Therapiezentrum am Herrenhaus Sickte
Wolfenbüttel. Die Bewohner des Senioren- und Therapiezentrums am Herrenhaus Sickte nehmen regelmäßig an Gottesdiensten teil. Über den letzten eindrucksvollen Gottesdienst berichtet Altbürgermeister von Sickte Dieter Lorenz.

Im „Senioren und Therapiezentrum am Herrenhaus Sickte“ gehören Gottesdienste zum festen Programm. Pfarrerin Marita Bleich von der Evangelischen Kirche feiert den Gottesdienst und Kantorin Gisela Schneider sorgte für musikalische Begleitung.

„Wer singt, betet doppelt“

Diesmal stand der Gesang im Mittelpunkt. „Wer singt, betet doppelt“ machte die Pfarrerin Mut. Gleich erklang „Wo der Himmel die Erde berührt…“. Gesang kann Türen öffnen, beschrieb Marita Bleich in einem Bibelgeschehen. „Als Apostel Paulus mit anderen Christen im Gefängnis saß, fingen alle an, Gott im Gesang zu loben . Plötzlich gingen die Türen auf und die Fesseln fielen von den Händen. Ein Wärter wollte sich töten, weil er meinte die Gefangenen würde fliehen. Paulus beruhigte. „Tu dir nichts an, Wir sind alle noch hier. Gott zeigt durch unser Singen, dass er unsere Fesseln lösen kann.“ Singen hat eine große Kraft die über manche Schmerzen hinweg helfen kann und die auch Freude bewirkt, mit Balsam für die Seele, empfahl die Pfarrerin.

Lieder wurden gern mitgesungen 

Zwischen Predigt und Lesungen stimmt die Kantorin Lieder an die von den mitgebrachten Texten gern mitgesungen wurden . Zum Schluss erklang „Geh aus mein Herz und suche Freud…“ als Empfehlung der Pfarrerin für das Weiterleben im Seniorenzentrum.
Heimbeiratsvorsitzender Dieter Lorenz dankte Pfarrerin und Kantorin für den Mut machenden Gottesdienst und die Gespräche danach. Ein Dankeschön ging auch an Uta Sahr mit Elina Menke und Bettina Kiel vom begleitenden Dienst für das Bemühen um die Bewohner.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006