Anzeige


„Schwierigkeiten überwinden“ – Gabriel empfing Cavusoglu

6. Januar 2018 von
Mevlüt Cavusoglu (li.) und Sigmar Gabriel beim Pressestatement in der Kaiserpfalz. Fotos und Video: Frederick Becker
Anzeige

Goslar. Am Samstagvormittag begrüßte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel seinen türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in der Kaiserpfalz in seiner Heimatstadt Goslar. In einem Pressestatement betonte Gabriel die enge Verbindung zur Türkei. Auch wenn man sich nicht immer einig sei, müsse man die Schwierigkeiten überwinden.

Anzeige

In Zukunft solle es wieder mehr Gemeinsamkeit geben. Die Außenministerien müssten wieder enger zusammenarbeiten und auch die gemeinsame Wirtschaftskommission solle wieder aktiviert werden.

Gabriel erinnerte an die lange gemeinsame Geschichte von Türken und Deutschen. Er betonte den Anteil, den die türkischen Einwanderer am Wohlstand der Stadt gehabt hätten. Für ihn seien die Türken auch unabhängig vom Pass „Bürger unseres Landes“.

Der Bundesaußeminister erinnerte daran, wie die Türkei in der Zeit des Nationalsozialismus vielen Verfolgten geholfen und sie aufgenommen habe. Auch heute nehme die Türkei mehr Flüchtlinge auf als Deutschland.

Niemals im Krieg miteinander gewesen

Auch Mevlüt Cavusoglu äußerte den Wunsch, die Spannungen mit Deutschland durch Dialog abbauen zu wollen. Die Türkei und Deutschland seien niemals im Krieg miteinander gewesen. „Das zeichnet uns aus“, so der Außenminister. Man wolle in Fragen der Wirtschaft und Politik enger kooperieren. Auch die Möglichkeiten einer Zollunion sollten erörtert werden. Außerdem sei die enge humanitäre Zusammenarbeit in Krisengebieten des nahen Ostens eins von vielen Themen gewesen, die bereits zur Sprache gekommen seien.

Sigamr Gabriel dankte er dafür, dass dieser ihn persönlich bei sich zuhause empfangen habe. Er sei glücklich, in Goslar zu sein. Dies sei eine schöne Gelegenheit sich in vertrauensvollen Gesprächen auszutauschen.

Kooperation gegen Terror stärken

In der anschließenden Fragerunde betonten beide, die Kooperation gegen den Terror stärken zu wollen. Cavusoglu begrüßte die 3.000 Fälle von Ermittlungen gegen mutmaßliche PKK Mitglieder in Deutschland. Gabriel hob noch einmal die Illegalität der kurdischen Arbeiterpartei hervor.

Keine Details zu Yücel

Auch über die Inhaftierung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel, der seit mehr als zehn Monaten ohne Anklage unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft sitzt, habe man laut Gabriel gesprochen. Details wurden aber nicht genannt.

Im Anschluss an das Pressestatement ist ein Rundgang durch die Altstadt geplant. Außerdem trägt sich Mevlüt Cavusoglu ins Goldene Buch der Stadt ein. Danach steht ein Arbeitsessen auf dem Plan.

Die beiden Außenminister inmitten der pro-türkischen Demonstranten.

Lesen Sie auch:

Annäherung in der Kaiserpfalz – Das sagten die Außenminister

Türkischer Außenminister zu Besuch: Viel Jubel, wenig Protest

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006