Satte Unterstützung für Merz: 71 Prozent aus Wolfenbüttel

1. Dezember 2018
Aufmerksame Zuhörer des CDU-Kreisvorstandes waren (v. l.) Marco Kelb, Uwe Schäfer, Frank Oesterhelweg, Sarah Grabenhorst-Quidde und Andreas Glier. Fotos: Andreas Meißler
Halchter. Am vergangenen Donnerstag hatte der CDU-Kreisverband mit seinem Vorsitzenden Frank Oesterhelweg zu einem nichtöffentlichen Diskussionsabend zur aktuellen Lage der Union eingeladen. Das berichtet Andreas Meißler in einer Pressemitteilung. Dabei sei klar geworden: Friedrich Merz ist aus Wolfenbütteler Sicht klarer Favorit auf die Merkel-Nachfolge.

Die unmittelbar bevorstehende Neuwahl zum Parteivorsitz habe auch den zentralen Punkt der Veranstaltung gebildet. Anlässlich der gut besuchten Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus sei die überaus positiv geprägte Spannung unter den Anwesenden mit Blick auf den am 7. und 8. Dezember stattfindenden 31. Parteitag in Hamburg deutlich zu spüren gewesen.

Nach der Begrüßung durch Frank Oesterhelweg erfolgte eine Einführung in die Thematik. Manuel Juhrs habe als Kreisgeschäftsführer unter anderem die Stimmenverteilung und Zusammensetzung sowie die damit einhergenden Kräfteverhältnisse der offiziell 1.001 Delegierten beim Bundesparteitag aufgezeigt. Zudem habe er einen Überblick zu den wichtigsten Funktionen des Parteitages gegeben.

Deutliches Voting

Die zehnminütigen Vorstellungsfilme der Bewerber Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn hätten als Mitschnitt der Regionalkonferenz in Halle (Sachsen-Anhalt) die Grundlagen für die anschließende Diskussionsrunde gezeigt. Darüber hinaus hätten die ausgedruckten Lebensläufe der Kandidaten zu einem vollständigen Informationsbild beigetragen. „In einer von Sachlichkeit geprägten Aussprache, dank konstruktiver Diskussionskultur, fand ein lebhafter Austausch der Argumente im Sinne der präsentierten Kandidaten statt. Die offene Meinungsbildung konnte so als Grundlage für die Empfehlung bei dem abzugebenden Stimmungsbild mit einer Wahlkarte dienen“, berichtet Andreas Meißler. Das Ergebnis dieser Abfrage sei dabei deutlich zu Gunsten von Friedrich Merz (71 Prozent) ausgefallen. Auf Platz 2 habe Annegret Kramp-Karrenbauer mit 26 Prozent gefolgt.

Die CDU-Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus Halchter war sehr gut besucht. Foto: Andreas Meißler

„Andere Parteien beneiden die CDU darum“

„Die Union kann zu Recht und voller Stolz auf die drei heute filmisch vorgestellten Kandidaten für die Wahl zum Parteivorsitz blicken. Als einzige Volkspartei wird die CDU die politische Zukunft Deutschlands nach dem Bundesparteitag weiterhin erfolgreich gestalten und so die anstehenden Herausforderungen in den wichtigsten Fragen der äußeren und inneren Sicherheit, der Wirtschaft und Gesellschaft aufgreifen können. Andere Parteien beneiden die CDU darum. Der faire und sachliche Umgang während der Regionalkonferenzen unterstützte dabei die bereits jetzt herrschende Aufbruchstimmung und den Neubeginn eindrucksvoll,“ so Oesterhelweg.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006