Anzeige


Sanierung der Langen Straße wirft Fragen auf

8. Mai 2018 von
Die Fahrbahndecke der Langen Straße soll vor dem Lessingtheater saniert werden. Fotos: Werner Heise
Anzeige

Wolfenbüttel. Wann wurde die Fahrbahndecke der Langen Straße vor dem Lessingtheater zuletzt saniert und was wurde aus den im Jahr 2012 vorgebrachten Überlegungen, den Theatervorplatz bis zur gegenüberliegenden Schule vorzuziehen und als Shared-Space-Verkehrsraum auszuweisen? Fragen, auf die der Grünen-Ratsherr Stefan Brix vor einer Abstimmung zur Fahrbahn-Sanierung im jüngsten Bauausschuss Antwort haben wollte.

Anzeige

Und auch Bürgermitglied Thilo Neumann wollte, bevor man „den alten Zustand zementiere“, wissen, ob man im Zuge einer Sanierung nicht gleich den aus Richtung Stadtgraben kommenden Radverkehr auf die Fahrbahn führen könne. Bislang sei es so, dass dieser auf Fußgänger und Blumenkübel stoße und es „zu einem bunten Durcheinander“ käme. Die Antworten fielen rar aus. Wann genau die Fahrbahn zuletzt saniert wurde, das konnte die Verwaltung aus dem Stegreif nicht beantworten. Dass es Überlegungen zur Umgestaltung des gesamten Bereiches gab, bestätigte Bürgermeister Thomas Pink, gab aber auch an, dass dies dann „wohl nicht weiter verfolgt“ wurde und eine Planung durch die Politik beantragt werden müsse. Mit Blick auf den Haushalt gab Pink aber auch zu bedenken, dass man dies frühestens 2020 umsetzen könne und es im Bereich der Langen Straße/Robert-Everlien-Platz bereits jetzt zur Gefährdung durch „unglaublich tiefe Fahrbahnrillen“ komme.

Brix fordert Neubewertung

Thilo Neumann kritisiert die Radverkehrsführung über den Theatervorplatz.

Thilo Neumann kritisiert die Radverkehrsführung über den Theatervorplatz.

So sah es auch Eckbert Schulze (CDU), der bestätigte, dass man die Unebenheiten mit einem „motorisierten Zweirad“ deutlich spüre. Er halte eine Sanierung für dringend notwendig. Doch Brix stellte den Antrag, die Lange Straße bis zu einer Klärung und Neubewertung der offenen Punkte, aus dem Sanierungspaket herauszunehmen. Er plädierte mindestens für eine den Radverkehr berücksichtigende Lösung, im besten Falle den Shared-Space Ausbau. „Nicht, dass wir uns das jetzt verbauen. Das möchte ich nicht“, unterstrich Brix, der zuvor erfragte, dass eine Deckensanierung zirka 15 bis 20 Jahre lang halte.

Diese Straßen werden auch saniert

SPD, CDU, AfD und FDP teilten die Meinung des Grünen jedoch nicht und stimmten für eine Ausführung der Sanierungsarbeiten auf der Langen Straße. Mit der Vorlage wurde zeitgleich auch eine Erneuerung der Fahrbahndecke für den Heinebeeksweg, den Ahlumer Weg (zwischen der Dorfstraße und Am Gute) sowie die Räubergasse (zwischen der Jahnstraße und Hausnummer 6) empfohlen. Den endgültigen Beschluss trifft der Rat voraussichtlich in seiner Sitzung am 20. Juni 2018.

Lesen Sie aus 2012:

Wolfenbüttel: Planung zum Theater-Vorplatz geht zügig voran – Pink: „Damit wir nicht in Gummistiefeln zur Eröffnung gehen“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006