Anzeige


Regionale Wirtschaft bleibt Jobmaschine

28. Februar 2018
Arbeitslosigkeit sinkt weiterhin. Symbolbild: Bundesagentur für Arbeit
Wolfenbüttel. Die Arbeitslosigkeit hat sich von Januar auf Februar um 42 auf 2.661 Personen verringert. Das waren 261 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Februar 5,8 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 6,4 Prozent. Das teilte die Agentur für Arbeit mit.

Anzeige

Dabei meldeten sich 618 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 7 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 642 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1.240 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 36 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 1.079 Abmeldungen von Arbeitslosen.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Februar um acht Stellen auf 441 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 71 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Februar 132 neue Arbeitsstellen, 8 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 224 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von drei.

Entwicklung im gesamten Agenturbereich ebenfalls positiv

Die Arbeitslosenzahl ist im Februar leicht um 386 Personen auf 21.261 gesunken. „Dieser Rückgang ist für einen Februar eher ungewöhnlich. Von den bisher milden Temperaturen konnten insbesondere die Außenberufe profitieren“, freut sich Gerald Witt, Chef der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar.

„Die meisten Zugänge aus Beschäftigung in Arbeitslosigkeit wurden im aktuellen Monat aus der Zeitarbeit, nämlich 250 Männer und Frauen, gezählt“, erläutert Witt. Die Zeitarbeitsbranche ist seit jeher durch eine hohe Dynamik gekennzeichnet. „Die Leiharbeit dient häufig als Sprungbrett in Beschäftigung. Arbeitslose können Wissen und Fähigkeiten anhäufen, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigern.“

Im letzten Monat konnten sich 1.307 Arbeitslose in Beschäftigung abmelden. Das waren 340 oder 35,2 Prozent mehr als noch im Januar.

Die Arbeitskräftenachfrage im Agenturbezirk ist weiter ungebrochen. 4.735 Stellenangeboten werden aktuell im Bestand gezählt. Das sind 701 oder 17,4 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. „Die Zeiten, in denen sich Firmen die besten Arbeitskräfte aus einer Vielzahl von Bewerbern aussuchen konnten, sind häufig vorbei“, so Witt. In vielen Branchen wird es zunehmend schwieriger, die offenen Stellen zu besetzen. „Diese Beschäftigungsbremse müssen wir mit gezielten Qualifizierungen lösen oder auch weitere Personengruppen aufschließen. Ich denke dort insbesondere an die Gruppe der Langzeitarbeitslosen, der geflüchteten Menschen oder Alleinerziehende. Nur so kann die Jobmaschine in der Region weiter in Fahrt bleiben.“

Aktuell ist jeder dritte Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar langzeitarbeitslos, also länger als zwölf Monate gemeldet.

Arbeitslose im Fluchtkontext

Gerald Witt rechnet in diesem Jahr mit einer leicht steigenden Flüchtlings-Arbeitslosigkeit. „In den vergangenen Monaten haben viele geflüchtete Menschen noch Integrations- und Sprachkurse absolviert. Diese dürften nun in den kommenden Monaten beendet sein. Nicht immer werden diese Menschen gleich eine Arbeit oder Ausbildung finden“, so Witt.

Aktuell sind 1.797 Menschen im Kontext der Fluchtmigration bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Agenturbezirk Braunschweig-Goslar, zu dem auch Salzgitter und Wolfenbüttel gehören, gemeldet. In den letzten zwölf Monaten (März 2017 bis Februar 2018) konnten 414 in den ersten Arbeitsmarkt und 180 in Ausbildung integriert werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006