Anzeige


Rats-FDP will mehr E-Mobilität im städtischen Fuhrpark

13. Dezember 2017 von
Ginge es nach der Rats-FPD sollte der Fuhrpark der Stadt mit mehr Elektro-Fahrzeugen ausgestattet sein. Symbolfoto: Alec Pein
Wolfenbüttel. Die FDP im Rat der Stadt möchte mit einem Antrag der Frage nachgehen, ob und wie diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge durch E-Mobile ersetzt werden können. Dazu soll der Fuhrpark der Stadt und der Stadtbetriebe überprüft werden. Ziel sollte es laut FDP sein, die Anzahl der diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge deutlich zu verringern.

Anzeige

Um den Schadstoffausstoß von Kraftfahrzeugen zu senken und damit die Luftverschmutzung zu reduzieren, sollten diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge durch E-Mobile ersetzt werden, fordert die FDP in ihrem Antrag. Die Entwicklung der E-Mobile schreite fort, auch wenn ihre Reichweiten derzeit noch beschränkt und die Anzahl der Ladestationen noch ausgebaut werden müsse. Es gebe jedoch schon jetzt Fahrzeuge, die ohne Aufladung eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer hätten, argumentiert die FDP. 

Post als Vorbild

Die Deutsche Post habe aus der Erkenntnis heraus, dass ihre örtlichen Auslieferungsfahrzeuge täglich nicht mehr als 200 Kilometer zurücklegen, ihren diesbezüglichen Fuhrpark weitgehend umgestellt. Die Anschaffungskosten dieser Fahrzeuge, die von der RWTH Aachen entwickelt wurden, würde mit knapp 20.000 Euro unterhalb derer von konventionellen Fahrzeugen liegen.

Auch im Fuhrpark der Stadt Wolfenbüttel würde es zahlreiche Fahrzeuge geben, die diese tägliche Kilometerleistung nicht erreichen. Deshalb sollten für in Frage kommende Fahrzeuge in einem noch zu bestimmenden Zeitraum durchschnittliche tägliche Kilometerleistungen durch beispielsweise ein Fahrtenbuch ermittelt werden. Für alle Fahrzeuge, die weniger als 200 Kilometer pro Tag zurücklegen, sollte geprüft werden, ob sie durch E-Mobile ersetzt werden können. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge nur in Ausnahmefällen angeschafft werden, so die FDP. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006