Anzeige


Radfahrer aufgepasst: Polizei kontrolliert in der Fußgängerzone

15. Mai 2018 von
Noch während des Pressetermins zur Vorstellung der angesetzten Kontrollen erwischte die Polizei die ersten Verkehrssünder. Fotos: Werner Heise
Anzeige

Wolfenbüttel. Der Stadt liegen zahlreiche Beschwerden über Radfahrer vor, die außerhalb der erlaubten Zeit durch die Fußgängerzone fahren, anstatt ihr Rad zu schieben. Ein Problem, das auch die Polizei beschäftigt. Gemeinsam mit dem Städtischen Ordnungsdienst (SOD) soll es nun in der kommenden Woche eine gezielte Kontrolle geben.

Anzeige

Wer erwischt wird, dem droht ein Verwarngeld ab 15 Euro aufwärts. Doch dabei gehe es um alles andere, als um Abzocke, will Frank Oppermann, Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, gleich vorneweg klarstellen. Vielmehr gehe es darum, die Verkehrsmoral der Radfahrer zu erhöhen und deren Bewusstsein für Gefahren zu stärken. Das Fehlverhalten von Radfahrern führe immer wieder zu Unfällen, auch wenn diese das nicht gerne hören würden. Und auch wenn man vielleicht im Recht sei, müsse man als Radfahrer nicht immer auf dieses pochen. Gegenüber Autofahrern sei der Radler nunmal der schwächere Verkehrsteilnehmer. Genau andersherum ist das in der Fußgängerzone, wo es um den Schutz der Passanten gehe und die Gefahr vom Radfahrer ausgehe. „Nur du-du-machen hilft leider nicht“, sagt Oppermann, „zehn Minuten später wird wieder gefahren.“

Der Stadt sind die Hände gebunden

Sascha Mohr (Sachgebietsleiter STädtischer Ordnungsdienst), Valerie Dubiel (Radverkehrsbeauftragte Stadt Wolfenbüttel), Marie-Louise Hartung und Frank Oppermann (beide Polizei Wolfenbüttel) kündigen Kontrollen von Fahrradfahrern in der Fußgängerzone an. Foto: Werner Heise

Sascha Mohr (Sachgebietsleiter Städtischer Ordnungsdienst), Valerie Dubiel (Radverkehrsbeauftragte Stadt Wolfenbüttel), Marie-Louise Hartung und Frank Oppermann (beide Polizei Wolfenbüttel) kündigen Kontrollen von Fahrradfahrern in der Fußgängerzone an. Foto: Werner Heise

Unverständnis dafür zeigen auch Sascha Mohr, Sachgebietsleiter des Städtischen Ordnungsdienstes und die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wolfenbüttel, Valerie Dubiel. Da die Stadt Wolfenbüttel nur im ruhenden und nicht im fließenden Verkehr eingreifen darf, sind Mohr und Dubiel bislang die Hände gebunden. Mit Unterstützung der Polizei setzen sie nun auf Sensibilisierung und Aufklärung. So wird während der Kontrollen auch ein Flyer ausgehändigt, der dem Radfahrer die befahrbaren Strecken um die Fußgängerzone herum, sowie die Radabstellanlagen aufzeige.

Polizei ist mit der Fahrradstreife unterwegs

Marie-Louise Hartung vom Einsatz- und Streifendienst der Polizei wird am Dienstag, 22. Mai und am Donnerstag, 24. Mai, mit ihren Kollegen die Kontrolle durchführen. Und auch danach ist nicht Schluss. Mit ihrer Fahrradstreife wird die Polizei auch in diesem Jahr wieder im gesamten Stadtgebiet unterwegs sein.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006