Projekt für Schule und Kultur feiert Meilensteinfest

3. September 2019
Peter Knorn (Fachbereichsleiter Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung), Insa Lienemann (Geschäftsführerin Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V.), Dirk Naumann (Verwaltungsleiter Bundesakademie), Grant Hendrik Tonne (Niedersächsischer Kultusminister), Winfried Kneip (Geschäftsführer der Stiftung Mercator), Björn Thümler, (Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur) und Oliver Behn (Schulleiter Gymnasium im Schloss) (v. li.). Foto: Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Wolfenbüttel. 
Mehr als 130 Gäste aus Schule, Kultur und Politik Kamen am vergangenen Mittwoch an die Bundesakademie, um die Halbzeit des Programmes SCHULE:KULTUR zu feiern. Ziel des Programmes ist es, kulturelle Bildung als aktives Lernprinzip im gesamten Schulalltag zu etablieren und nachhaltige Kulturnetzwerke aufzubauen. Das berichtet die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Schulen und deren Kulturpartner sowie eine Podiumsdiskussion mit den Förderern Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister und Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Einen Einblick in diese Schule-Kultur-Projekte präsentierten die Teilnehmer an bunten Markständen auf dem Innenhof des Wolfenbütteler Schlosses. Diese Vielfalt begeisterte Björn Thümler: „Kulturelle Bildung fördert die Kreativität und ist ein Schlüssel für gegenseitiges Verstehen. Wir haben heute zahlreiche ideenreiche und innovative Projekte von Schulen und Kulturpartnern erleben dürfen, die diesen Gedanken mit Leben füllen. Ich danke allen, die mit ihrem Engagement zum Erfolg von SCHULE:KULTUR! beitragen.“

„Kulturelle Bildung ist Inhalt und Methode zugleich“

Kultusminister Grant Hendrik Tonne sagte: „Die Chance des Programms liegt darin, kulturelle Angebote und Methoden zu verstetigen, so dass alle Schülerinnen und Schüler daran teilhaben können: Kulturelle Bildung ist Inhalt und Methode zugleich, um vielen Schülerinnen und Schülern Zugang zu Unterricht und Schule zu ermöglichen. Schule kann so nicht nur bunter, sondern auch intensiver sein.“

Neben den Ministerien wird das Programm durch die Stiftung Mercator gefördert, deren Geschäftsführer Winfried Kneip die Ziele so beschreibt: „Wir haben das gemeinsame Ziel, dass Kinder und Jugendliche ihr kreatives Potenzial entdecken und über Fächergrenzen hinweg entfalten und entwickeln können. Wir wollen jenseits vom Musik- und Kunstunterricht Kultur als lebendiges Lehrprinzip und Gestaltungselement im gesamten Schulalltag etablieren. Mit Kreativität und sinnlicher Erfahrung lernt es sich einfach besser.“

Fortbildung im Tandem

Dafür durchlaufen die Lehrkräfte als Tandem gemeinsam mit „ihrem“ Kulturpartner jährlich mindestens drei Fortbildungen und werden so qualifiziert, um an ihrer Schule den kulturellen Schulentwicklungsprozess voranzutreiben und umzusetzen. Die inhaltliche Entwicklung und Organisation der Qualifizierungsmaßnahmen übernimmt die Bundesakademie unterstützt durch das niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung und die Landesschulbehörde. Die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Niedersachsen e.V. und eine Landeskoordination des MK unterstützen und begleiten die Kooperationen in der Umsetzung.

Zur Halbzeit blickt Jacqueline Streit, Projektkoordinatorin der Bundesakademie, auf ihre bisherigen Erfahrungen zurück: „Ich finde die Zusammenarbeit mit den Programmteilnehmerinnen und Programmteilnehmern in den interprofessionellen Fortbildungen wahnsinnig spannend und bin beeindruckt, wie individuell die Entwicklungen sind. Manche Schulen konzipieren neue AGs im Nachmittagsangebot, verankern Wahlpflichtfächer zu künstlerischer Arbeit oder Kulturmanagement im Schulcurriculum, beziehen kreative Methoden in alle Unterrichtsfächer oder ändern sogar die Rhythmisierung des gesamten Schulalltags.“

Bereits 3,16 Millionen Euro investiert

Für das Programm wurden in der gesamten Programmlaufzeit (2015-2020) bereits insgesamt 3,16 Millionen Euro investiert. Diese Mittel kommen Sekundarschulen in ganz Niedersachsen zu Gute, um lokale und langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Kulturpartnern zu entwickeln. Aus Wolfenbüttel sind das Gymnasium im Schloss und das Theodor-Heuss-Gymnasium vertreten.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006