Polizei gibt Tipps für den ersten Schultag

12. August 2019
Die Polizei gibt Tipps, wie die Kinder sicher zu Schule gelangen. Symbolbild: Rudolf Karliczek
Region. Die Sommerferien in der Region neigen sich dem Ende dazu. Entsprechend treten viele neue Schulkinder zum ersten mal den Schulweg an. Daher gibt die Polizei in einer Pressemitteilung Tipps für Eltern und Autofahrer, wie der Schulweg für die Kleinen sicher gestaltet werden kann.

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu und viele Kinder und Jugendliche machen sich ab Donnerstag wieder auf den Weg zur Schule -zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Und das erfordere eine erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer, warnt die Polizei. Der Schulweg beginnt aber auch für Mädchen und Jungen, die in diesem Sommer eingeschult werden. Für die Schulanfänger, die zumeist Anfänger im Verkehr sind, sind es also auf mehrere Arten neue Wege, die die Erstklässler ab dem 19. August gehen werden. Und neben vielen aufregenden Eindrücken in der Schule, ist auch der Weg dorthin und zurück eine große Aufgabe. Polizeipräsident Michael Pientka rät daher Eltern und Kindern die verbleibenden Tage bis zum Schulbeginn zu nutzen: „Gehen Sie mit Ihren Kindern in den nächsten Tagen den Weg zur Schule mehrfach ab und suchen Sie sich den sichersten Weg aus. Auch wenn dieser etwas länger sein mag, umgehen Sie dadurch mögliche Gefahren im Straßenverkehr. Begleiten Sie Ihr Kind an den ersten Tagen zur Schule und sprechen Sie gefährliche Situationen oder Stellen immer wieder an. Bringen Sie Ihr Kind nach Möglichkeit nicht mit dem Auto zur Schule, denn auf dem Rücksitz lässt sich richtiges Verhalten im Straßenverkehr nicht erlernen.“

Eltern, die keine andere Möglichkeit haben, als ihre Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen, rät die Polizei, wichtige Regeln zu beachten:

– Lassen Sie Ihr Kind immer auf der Beifahrerseite direkt am
Gehweg aussteigen.
– Halten Sie nicht in zweiter Reihe oder auf Geh- und Radwegen,
dadurch entstehen weitere Gefahrensituationen, nicht nur für Ihr
eigenes Kind.
– Planen Sie ausreichend Zeit ein für den Weg zur Schule, Hast und
Eile führen oft zu Unaufmerksamkeit und Fehlern.

Darüber hinaus appelliert die Polizei an alle Kraftfahrer, besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu sein.

– Drosseln Sie die Geschwindigkeit, wenn Sie Kinder sehen.
– Rechnen Sie immer mit plötzlichen und unvorhersehbaren
Situationen, denn Kinder handeln oftmals nicht rational.

„Wir wollen, dass Sie und Ihre Kinder sicher unterwegs sind!“, betont die Polizei.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006