Polizei bilanziert: Fallzahlen bei Graffitis sinken

27. Juni 2019 von
Selten berühmt, häufig ein Ärgernis - und illegal. Die Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel berichtet über Sachbeschädigungen durch Graffitis. Symbolfoto: Pixabay
Salzgitter. Nach einem Hinweis berichtete regionalHeute.de kürzlich über die Tags an einem gut sichtbar abgestellten Bereitschaftsbus der Firma MiaBus. Wir haben mit der Polizei Salzgitter über diesen und ähnliche Fälle gesprochen. Im Falle des beschmierten Busses dauern die Ermittlungen noch an, insgesamt ist die Polizei in Salzgitter aber beim Thema Graffitis gut aufgestellt.

Insgesamt sind die bekannt gewordenen Fälle von Sachbeschädigungen durch Graffitis deutlich zurückgegangen. Für das gesamte Einzugsgebiet der Polizeidirektion in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel wurden im Jahr 2016 noch 501 Taten gemeldet. 2017 waren es 304 Fälle und 2018 sank die Zahl auf nur noch 246 gemeldete Graffitis. Die Aufklärungsquote blieb in den Jahren relativ konstant bei durchschnittlich 37 Prozent. „Das ist schon nicht wenig, wenn man sich vorstellt, dass die Täter meistens weg sind, wenn die Polizei vor Ort ist“, erklärt Matthias Pintak von der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel im Gespräch mit regionalHeute.de. Dabei gibt es bei der Polizeiinspektion, im Gegensatz zur Polizeiinspektion Braunschweig, keine Ermittlungsgruppe Graffiti. „Wir haben, wie man anhand der Straftaten sieht, keinen Bedarf. Die Ermittlungen werden vom Zentralen Kriminaldienst (ZKD) durchgeführt. Diese stimmen sich dann mit den Kollegen in den einzelnen Polizeiinspektionen ab“, erläutert Pintak. Die Sachbearbeiter bekommen die „Tags“ genannten Signaturen der Sprayer als Fotos und geben diese dann händisch in einen Computer ein. Anhand vorhergegangener Fälle können dann relativ schnell Ähnlichkeiten festgestellt werden. „Bei einem Fingerabdruck, der zum Landeskriminalamt (LKA) geschickt werden muss dauert die Auswertung deutlich länger“, merkt Pintak an.

Prävention und Sensibilisierung

Pintak erklärt außerdem, wie eine solche positive Entwicklung bei den Fallzahlen zustande kommt: „Die Leute sind beim Anzeige- und Beobachtungsverhalten deutlich sensibler geworden. Wenn Sachbeschädigungen gemeldet werden, können wir in der Lagebesprechung beurteilen, an welchen Orten Polizeikräfte zur Prävention eingesetzt werden müssen.“ Doch sei nicht nur die erhöhte und zielgenaue Präsenz ein Grund für den Rückgang der Fallzahlen. „Wir haben zum Beispiel Schulpräventionsprogramme. Es hilft sehr die Schüler dafür zu sensibilisieren, dass sie Straftaten begehen“, erläutert Pintak: „Seitens der Bevölkerung ist auch das Vertrauen da, dass ein Anruf wirklich etwas bringt. Es ist ein Gesamtpaket. Durch Ermittlungsansätze wie die Zuordnung von Tags zu bestimmten Personen kann eine Täterzuordnung möglich sein. Ebenso hat die Verbreitung von Kamerahandys und das Verhalten der Bevölkerung insgesamt in den vergangenen Jahren geholfen, und wenn nur ein Nachbar sagt ‚Was machen Sie denn da an der Hauswand?'“, schlussfolgert Pintak zufrieden. 

Die Polizei rät, in solchen Fällen im Zweifel lieber einmal öfter anzurufen, wenn man Personen sieht, die vielleicht im Bereich Graffiti tätig sind. „Wenn man einem Täter sieht, sollte man den Kollegen eine gute Täterbeschreibung mitgeben. Hilfreich sind zum Beispiel, ob der Täter einen Rucksack oder eine markante Tasche bei sich führt“, rät Pintak den Bürgerinnen und Bürgern. 

Lesen Sie auch:

Bus über Nacht beschmiert

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006