Plett: Deutschkenntnisse wichtige Voraussetzung zur Integration

7. November 2019
Symbolbild: Pixabay
Peine. Das Bundeskabinett hat in einem Referentenentwurf der Beschäftigungs- und Aufenthaltsverordnung beschlossen, dass Imame bereits bei der Einreise über deutsche Sprachkenntnisse verfügen müssen. Der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Plett hält diese Pflicht für eine notwendige Reaktion auf die Veränderung des religiösen Lebens in Deutschland durch die Zuwanderung, wie das Wahlkreisbüro des Politikers mitteilt.

Imame übernehmen in ihren Gemeinden eine Vorbildfunktion. Eine Deutschpflicht trage zu einem friedlichen Zusammenleben verschiedener Kulturen und Religionen in Deutschland bei. Die Deutschkenntnisse der Imame seien ein Anreiz für die Gemeindemitglieder, ebenfalls dem notwendigen Spracherwerb nachzukommen.
Darüber hinaus müsse erreicht werden, dass die Imame in Deutschland ausgebildet werden. In Verbindung mit der deutschen Imamausbildung müsse erreicht werden, dass der überwiegende Teil der Imame in Deutschland nicht mehr aus dem Ausland geschickt und von dort bezahlt werde. Die gleiche Pflicht gelte auch für christliche Geistliche aus dem Ausland, welche in hiesigen Gemeinden tätig seien.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006