Planungen abgeschlossen: Baubeginn an der Meesche steht bevor

29. Oktober 2018
Die neue Meesche soll im April 2020 fertig sein. Foto: Anke Donner
Wolfenbüttel. Im Zuge der Umsetzung des Sportentwicklungskonzepts der Stadt Wolfenbüttel ist die Sanierung der Sportanlage Meesche am Friedrich-Ludwig-Jahn Platz vom Rat der Stadt Wolfenbüttel am 21. Juni 2017 als Maßnahme beschlossen worden. Nun sind die Planungen abgeschlossen und die Sanierung soll beginnen. Das gab die Stadt Wolfenbüttel bekannt.

Die bisherige Schul- und Vereinssportanlage soll gemäß der sich wandelnden Sportnachfrage der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wolfenbüttel bedarfsgerecht umgestaltet werden, um so – neben dem Schul- und Vereinssport – zukünftig auch Freizeitsportlern die Möglichkeit zu bieten, innenstadtnah Räume zur aktiven Erholung und sportlichen Bewegung vorzufinden.

Im April 2020 soll die neue Meesche stehen

Zu Realisierung dieses Vorhabens wurde im Sommer 2016 für die Planungsaufgabe auf der Grundlage eines Anforderungskataloges eine europaweite Ausschreibung durchgeführt. Aufgrund des überzeugenden Gestaltungskonzeptes wurde das Büro Ahner-Landschaftsarchitekten aus Königs-Wusterhausen mit der Planung und auch mit Baubetreuung beauftragt. Die Planungen sind nun nach der zweijährigen Erarbeitungsphase und nach umfangreichen Abstimmungen abgeschlossen, so dass nun mit der Realisierung der Maßnahme begonnen werden soll.

Unter Voraussetzung einer erfolgreichen Auftragsvergabe, soll Mitte Dezember 2018 mit der Baumaßnahme begonnen werden. Die Baumaßnahme erstreckt sich voraussichtlich über 15 Monate und soll Ende April 2020 beendet sein. Am Montag, 5. November 2018, lädt die Stadt interessierte Bürgerinnen und Bürger um 19 Uhr in den Ratssaal ein, sich über die Maßnahme zu informieren. Unmittelbare Anwohner wurde bereits früher zu einer Infoveranstaltung eingeladen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

https://regionalheute.de/feuerwehreinsatz-an-der-meesche/

Entscheidung gefallen: Meesche Neubau ist beschlossene Sache

Meesche-Sanierung: Ausschuss stimmt für Budget-Erhöhung

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006