Parken auf dem Stadtmarkt vermutlich bald wieder verboten

5. März 2019 von
Ein Bild, das bald nicht mehr möglich sein könnte: Parken auf dem Stadtmarkt. Foto: Alexander Dontscheff
Wolfenbüttel. Ein Punkt des neuen Parkraumbewirtschaftungskonzeptes der Stadt Wolfenbüttel sieht vor, dass nach Ende des Weihnachtsmarktes 2019 die Möglichkeit am Rand des Stadtmarktes zu parken wegfällt. Zwar gab es in der Sitzung des Bauausschusses am heutigen Dienstag Gegenwind, doch es zeichnet sich eine Mehrheit dafür ab. Die Entscheidung fällt der Rat.

Nicht nur einige Einwohner waren gekommen, um über den Wegfall der Parkplätze zu protestieren, auch auf Seiten der Politik gab es entsprechende Änderungsanträge, die Plätze zu erhalten. Gerhard Kanter argumentierte für die CDU, mann müsse es den Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind, ermöglichen, das Rathaus sowie die benachbarten Ärzte und Apotheken zu erreichen. Auch der demnächst wieder öffnende Ratskeller werde für Besucher sorgen. Um den Parksuchverkehr zu verringern, solle eine Bewirtschaftung, die eventuell leicht über der der umliegenden Straßen liege, eingeführt werden. Der Antrag scheiterte mit vier zu fünf Stimmen. Ein ähnlicher Antrag der AfD, der vorsah durch ein Verkehrsleitsystem den Suchverkehr zu verhindern, scheiterte gar mit einer zu acht Stimmen.

„Aufenthaltsqualität erheblich beeinträchtigt“

Der Bauauschuss, der jeden Punkt des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes einzeln abstimmte, gab dem Wegfall des Parkens auf dem Stadtmarkt eine Beschlussempfehlung mit fünf zu vier Stimmen. Auch der nicht stimmberechtigte Grundmandatsträger Pierre Balder (FDP) plädierte für einen autofreien Stadtmarkt. Der immer wiederkehrende Parksuchverkehr beeinträchtige die Aufenthaltsqualität erheblich. Und in Sachen Ratskeller vermute er ganz stark, dass die Gäste der Außenbewirtschaftung dies auch so sehen.

„Luxuslösung als Übergang“

Stefan Brix (Bündnis 90/Die Grünen) ergänzte, dass es in der Reichsstraße und anderen angrenzenden Straßen Parkplätze gebe, die gar nicht so weit entfernt lägen. Nur würden die halt Geld kosten. Dem pflichtete Axel Kohnert (SPD) bei. Der Stadtmarkt sei ein Aushängeschild für Wolfenbüttel. Die Leute ausgerechnet dort auch noch umsonst parken zu lassen, sei eine Luxuslösung, die ja auch nur als Übergang gedacht gewesen sei. 

Die Beparkung des Stadtmarktes war ursprünglich als Ausgleich während der Baumaßnahmen am Kornmarkt und der Reichsstraße eingeführt worden. Doch damit könnte es nun bald vorbei sein.

Lesen Sie auch:

Neues Parkraumkonzept: Diese kostenlosen Plätze sollen bleiben

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006