Ostfalia forscht: Roboterassistenten für die Pflege

14. November 2018
Die Projektpartner von Ostfalia und ITK Engineering beim Kick-off-Meeting an der Hochschule in Wolfenbüttel. Foto: Ostfalia
Wolfenbüttel. Ostfalia Hochschule und ITK Engineering forschen gemeinsam an der Entwicklung eines Roboterassistenten für Pflegepatienten. Das berichten Ostfalia Hochschule und ITK Engineering GmbH.

An der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel hat das Kick-off-Meeting zum Start des Projektes „PersonA-PP – Persönliche Assistenz für Patienten in der Pflege“ stattgefunden. Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie des Landes Niedersachsen gefördert und hat eine geplante Laufzeit von drei Jahren. Ziel des Projektes, das die Ostfalia unter der Projektleitung von Professorin Dagmar Meyer, Fakultät Elektrotechnik, zusammen mit der ITK Engineering GmbH am Standort Braunschweig durchführt, ist die Entwicklung eines Roboterassistenten für Pflegepatienten. ITK Engineering ist ein internationales Technologieunternehmen, das sich auf die Software- und Systementwicklung, unter anderem im Bereich Medizintechnik und Robotik, spezialisiert hat.

Immer mehr Pflegebedürftige

Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist in den letzten 15 Jahren um fast 50 Prozent auf 2,9 Millionen gestiegen. Um unter diesen Randbedingungen weiterhin eine angemessene Patientenversorgung zu gewährleisten, bedarf es zukünftig des Einsatzes technischer Hilfsmittel im Wohnumfeld.

Das Projekt PersonA-PP will mehreren Menschen in einer Pflegeumgebung einen gemeinsam nutzbaren Roboterassistenten zur Verfügung stellen, der einfache Aufgaben wie das Transportieren und Reichen von Gegenständen übernehmen kann. Durch den Einsatz eines neuartigen kollaborativen Industrieroboters werden die Kosten für ein derartiges Assistenzsystem niedrig gehalten und die Möglichkeiten für einen praktischen Einsatz geschaffen.

Intelligentes Armband entwickelt

Als innovative Mensch-Maschine-Schnittstelle wird ein intelligentes Armband entwickelt, mit dessen Hilfe die pflegebedürftige Person ihre Wünsche in Form von Sprachbefehlen oder Gesten an den Roboter kommunizieren kann.

„Im Fokus unseres Projektes steht der Patient und die Frage, wie wir dem Patienten ein gewisses Maß an Autonomie ermöglichen bzw. erhalten können. Es geht auf keinen Fall darum, Pflegepersonal durch Roboter zu ersetzen“, fasst Projektleiterin Dagmar Meyer die Ziele des Projektes zusammen. „Wir freuen uns, unser Know-how in Systementwicklung und Connectivity für diesen wichtigen Zweck einbringen zu können“, ergänzt Dr. Sascha Gübner, Teamleiter Embedded Software Engineering bei ITK Engineering.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006