Okerbrücke in Werlaburgdorf wird 2020 gebaut

13. April 2019
Mitarbeiter des Landkreises Wolfenbüttel gemeinsam mit Andreas Memmert (4.v.l.) und Frank Oesterhelweg (3.v.r.) am zukünftigen Standort der Brücke. Foto: Privat
Werlaburgdorf. Nach jahrelangem Tauziehen wird die Okerbrücke in Werlaburgdorf nun im kommenden Jahr gebaut. Das berichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg in einer Pressemitteilung.

2020 soll am Standort der Eisenbahnbrücke über die Oker auch eine Radfahrer- und Fußgängerbrücke entstehen, die den Lückenschluss zwischen Börßum und Werlaburgdorf herstellen und damit einen wichtigen Beitrag zur Naherholung und zum Radtourismus leisten wird. In den vergangenen Jahren wurde zunächst versucht, die vorhandene Eisenbahnbrücke so umzubauen, dass sie gleichermaßen für die Bahn, den landwirtschaftlichen Verkehr, Radfahrer und Fußgänger nutzbar sein sollte. Diese Planungen scheiterten, so Werlaburgdorfs ehemaliger Bürgermeister Frank Oesterhelweg, „an den überzogenen Auflagen der Bahn und den damit verbundenen enormen Kosten“. Die nun gefundene Lösung eines Neubaus für Radfahrer und Fußgänger sei, so Schladen-Werlas Bürgermeister Andreas Memmert, ein guter Kompromiss. Beide zeigten sich dankbar dafür, dass die Finanzierung des Neubaus aus europäischen Fördergeldern, aus Mitteln des Assefonds und Haushaltsmitteln des Landkreises Wolfenbüttel gesichert sei. Claus-Jürgen Schillmann als Vertreter des Landkreises lobte die zügigen Verhandlungen mit der Realgemeinde Werlaburgdorf, die die Trasse zu einem fairen Preis abgibt.

Der Bau der neuen Brücke soll 2020 fertiggestellt werden, damit die entsprechenden Fördergelder fließen können. „Der jahrelange Einsatz hat sich gelohnt, wir werden die neue Brücke auf jeden Fall gebührend einweihen und die Öffentlichkeit dazu einladen“, so Memmert und Oesterhelweg.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006