Anzeige


Nur noch vier Shopping-Sonntage im Jahr?

29. November 2017 von
Der Handel brauche nach Auffassung des Handelsverbands Rechtssicherheit für verkaufsoffene Sonntage. Symbolfoto: Pixabay
Hannover. Die neue Landesregierung äußert sich zur Diskussion um die Ladenöffnungszeiten an Sonntagen. Dabei soll eine Festlegung auf maximal vier Sonntage erfolgen. Der Handel brauche nach Auffassung des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen die Öffnungsmöglichkeiten, um seine Leistungsfähigkeit einem breiten Publikum zu präsentieren.

Anzeige

Der Handelsverband habe dazu in der Vergangenheit schon mehrfach seine Forderungen präsentiert: „Wir erwarten ein pragmatische, aber rechtssichere Regelung zu den verkaufsoffenen Sonntagen. Die Anlassbezogenheit darf nicht zum KO-Kriterium werden“, so die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes Monika Dürrer.

„Eine Chance sich zu präsentieren“

Verkaufsoffene Sonntage dienen demnach der Stärkung von Innenstädten, Ortszentren und Standortgemeinschaften. „In Zeiten des extrem scharfen Wettbewerbs mit dem Onlinehandel seien offene Sonntage für den Handel vor Ort eine Chance sich zu präsentieren und zu profilieren“, heißt es in der Mitteilung des Handelsverbands. Für viele Konsumenten sei Einkaufen schon lange von der reinen Bedarfsdeckung zum Einkaufserlebnis mit Rahmenprogramm geworden. „Die noch gültigen Regelungen haben in den vergangenen Jahren immer wieder zu kurzfristigen Absagen einer Sonntagsöffnung geführt, die für die Kunden nicht nachvollziehbar und für die Händler sehr teuer waren“, betont der Handelsverband abschließend.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006