Nikolaus kam mit Blaulicht angebraust

6. Dezember 2018
Der Nikolaus kam mit der Feuerwehr auf den Stadtmarkt. Fotos: Stadt Wolfenbüttel/RAE
Wolfenbüttel. Wenn man bedenkt, wo der Nikolaus am 6. Dezember überall vorbeischauen muss, wundert es nicht, dass er für seinen Besuch auf dem Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt Unterstützung von der Feuerwehr Wolfenbüttel erhielt und mit Blaulicht zu seinem „Einsatzort“ gefahren wurde. Dort warteten vor der Bühne schon Hunderte Kinder. Das berichtet die Stadt Wolfenbüttel.

Begleitet wurde er, da es in Wolfenbüttel ja nur artige Kinder gibt, nicht von Knecht Ruprecht, sondern von Meik Rahmsdorf, Hartmut Bender und Caroline Lukanic von der Braunschweigischen Landessparkasse. Diese Verstärkung war auch dringend nötig, denn der Nikolaus durfte Hunderte Gutscheine für die Weihnachts-Sondervorstellung für alle Kinder im CineStar und Süßigkeiten verteilen.

Gezeigt wird am 23. Dezember in den Vorstellungen im CineStar der Film „Elliot – Das kleinste Rentier“. Einmal Rentier sein und den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen – das ist der größte Traum von Minipferd Elliot. Kurz vor Weihnachten scheint seine Chance endlich gekommen. Denn eins der Rentiere des Weihnachtsmanns verkündet, dass es ab sofort in den Ruhestand gehen wird. Der Weihnachtsmann muss also schnellstens für Ersatz sorgen! Das ist die Chance für Elliot, den langersehnten Platz vor dem Schlitten zu ergattern. Mit Hilfe seiner besten Freundin, der Ziege Hazel, möchte er beweisen, dass er für den Job genau der Richtige ist. Sie reisen heimlich zum Nordpol-Rentier-Rennen, dem wichtigsten Wettkampf unter den Rentieren. Währenddessen ist die Heimat der beiden tierischen Freunde in Gefahr, denn Bauer Walter hat kaum noch Geld und muss den Streichelzoo wahrscheinlich verkaufen. Elliot wird vor eine schwierige Entscheidung gestellt: Rettet er seine Freunde oder folgt er seinem großen Traum und ergattert den Job als Weihnachts-Rentier? Vorführungsbeginn ist am 23. Dezember 2018 um 10.30 und um 11 Uhr. Eine kleine Tüte Popcorn gibt es auch noch gratis dazu.

Elf Christoph, Hartmut Bender, der Nikolaus, Meik Rahmsdorf, Caroline Lukanic und Fee Mé.

Im Anschluss konnten sich kleine und große Weihnachtsmarktbesucher an den von der Feuerwehr Wolfenbüttel aufgestellten Feuerschalen aufwärmen, Stockbrot, Marshmallows oder Würstchen grillen. Die Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr nutzte zudem den Nikolaustag, um Einblicke in die dort geleistete Arbeit zu geben.

Beim Feuerkorbabend wurde gegrillt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006