Anzeige


„New Connections“ – Neues Theater-Netzwerk auf Augenhöhe

30. November 2017 von
Die Veranstalterinnen Nina de la Chevallerie Leitungsteam boat people projekt Göttingen (re.) Ulrike Seybold, Geschäftsführerin des Landesverbands Freier Theater Niedersachsen e.V. und Dr. Birte Werner, Programmleiterin Darstellende Künste der Bundesakademie Wolfenbüttel (li.). Fotos: Alexander Dontscheff
Wolfenbüttel. Am heutigen Donnerstag bis zum Freitag findet niedersachsenweit erstmalig eine ganz besondere Tagung statt. Unter dem Titel "New Connections" treffen sich Theaterschaffende aus ganz Niedersachsen in der Lessingstadt - zur Hälfte deutsche, zur Hälfte geflüchtete und immigierte Kollegen.

Anzeige

„New Connections“ versteht sich als eine Netzwerkplattform für internationale Bühnenkünstlerinnen und -künstler. Professionelle Theaterschaffende, die durch Flucht nach Niedersachsen gekommen sind, treffen sich mit Kollegen der hiesigen Theater und der freien Szene. Zwei Tage lang können sich die 80 Beteiligten bei der ausgebuchten Plattform gemeinsam fortbilden, voneinander lernen und Kontakte für ihre Zusammenarbeit knüpfen.

„Die Kontakte zu den Geflüchteten entstanden viel über Facebook“, erzählt Mitveranstalterinnen Nina de la Chevallerie vom Projekt „boat people“ aus Göttingen, das sich seit 2009 als freies Theater mit den Themen Flucht und Migration beschäftigt. Ihr Kollege Rzgar Khalil mit syrischen Wurzeln habe auch über persönliche Kontakte viele erreicht.

Nasir Formuli und Nina de la Chevallerie vor der Wand mit den Kontaktmöglichkeiten zu den einzelnen Teilnehmern.

Außer aus Syrien kamen auch Teilnehmer, die ursprünglich aus Ländern wie dem Irak, Afghanistan, Myanmar, Iran oder der Türkei stammen. Einer von ihnen ist Nasir Formuli, der aus Afghanistan vor den Taliban fliehen musste. Derzeit arbeitet er am Theater in Weimar. In Wolfenbüttel berichtete er über seine Arbeit in Afghanistan, die Probleme mit den Islamisten, aber auch über seine heutigen Projekte.

„Wir hoffen, dass sich hier ein Netzwerk bildet und auch neue und nachhaltige Arbeitsbeziehungen entstehen“, erklärt Christiane Thoroe von der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Ein anderer Ansatz sei, der Frage nachzugehen, was können wir voneinander lernen wie funktioniert zum Beispiel Theater in Syrien?

Nasir Formuli berichtete von seinen Erfahrungen in Afghanistan.

Diesen Ansatz schätzt auch Theresa Meidinger, Theaterpädagogin am Staatstheater Braunschweig. „Hier begegnet man sich auf Augenhöhe. Es ist nicht wie so oft die Frage, was kann man mit denen tun, sondern was machen wir gemeinsam“, so Meidinger. Es sei auch spannend, was am Ende dabei herauskomme. „Vielleicht entstehen sogar neue gemeinsame Projekte“, hofft die Theaterpädagogin.

Theresa Meidinger begrüßt die Begegnung auf Augenhöhe.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006