Neuer Vorstand der Ev.-luth. Propstei Wolfenbüttel

15. März 2019
Pfr. Andreas Riekeberg, Pfr. Martin Granse, Jörg Zimmer, Sylvia Behrens, Dr. Martin Selle, Karin Meyer und Propst Dieter Schultz-Seitz (v.l.n.r.) bilden den neuen Vorstand der Ev.-luth. Propstei Wolfenbüttel für die Amtszeit von 2019 bis 2025. Foto: Privat
Wolfenbüttel. Die Propsteisynode der Propsteisynode Wolfenbüttel hat sich am Mittwoch, den 13. März 2019, neu konstituiert, einen Vorstand gewählt und begonnen die Ausschüsse zu bilden. Darüber informiert Ev.-luth. Pfarramt St. Thomas in einer Pressemitteilung.

Mit einer Andacht in der Hauptkirche BMV und der Verpflichtung der neu gewählten und berufenen Syodalen und ihrer Stellvertreter aus den Kirchengemeinden der Propstei Wolfenbüttel durch Propst Schultz-Seitz habe die erste Propsteisynode der neuen Amtszeit von 2019 bis 2024 begonnen. Zum Vorsitzenden wurde Jörg Zimmer wiedergewählt, seine Stellvertreterin ist nun Sylvia Behrens. Als Stellvertreter des Propstes wurde Pfr. Martin Granse wiedergewählt, als weiteres ordiniertes Mitglied des Propsteivorstandes Pfr. Andreas Riekeberg. Weitere nichtordinierte Mitglieder sind die Kirchenvorstandsmitglieder Karin Meyer und Dr. Martin Selle. Zu den Stellvertreterinnen der letztgenannten wurden Pfrin. Christiane Klages und die beiden Kirchenvorsteherinnen Michaela Reichmuth und Elke Helbig gewählt.

Außerdem musste ein ordinierte Mitglied der Propstei für die restliche Legislaturperiode der Landessynode der Landeskirche Braunschweig nachgewählt werden; diese Aufgabe wurde Pfr. Andreas Riekeberg übertragen.

Anschließend wurde begonnen, den Diakonieausschuss, den Bauausschuss und den Jugendausschuss der Propstei zu bilden. Außerdem wurde neu gewählt der Vorstand der Evangelischen Familienbildungsstätte (EFB), die eine Einrichtung der Propstei Wolfenbüttel ist.

Die nächste Propsteisynode findet am Donnerstag, den 6. Juni 2019, zum landeskirchlichen Jahresthema „Diakonie“ statt. Zu dieser Propsteisynode wird Landesbischof Dr. Christoph Meyns erwartet.

Hintergrund

Die Organe der verschiedenen Ebenen der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig werden von den wahlberechtigten Kirchenmitgliedern alle 6 Jahre durch Wahlen neu bestimmt. Im Jahr 2018 fanden in der ersten Jahreshälfte die Kirchenvorstandwahlen und die Einführung und Neukonstituierung der Kirchenvorstände der einzelnen Kirchengemeinden für
die Amtszeit 2018 bis 2024 statt.

Bis Ende 2018 mussten die einzelnen Regionen der Propsteien, „Gestaltungsräume“ genannt, ihre Mitglieder für die Propsteisynode wählen, dazu wurden einige Mitglieder vom Propsteivorstand berufen.

In diesem Jahr hat nun die Neukonstituierung der Propsteisynode und die Neubildung der Propsteivorstände stattgefunden. Ende des Jahres werden dann in allen Propsteisynoden die Mitglieder der Landessynode neu gewählt, die im kommenden Jahr für die Legislaturperiode von 2020 bis 2025 neu gebildet wird.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006