Neuer Aldi-Markt in Linden – Planungen werden konkreter

11. Januar 2019 von
Hier auf dem Gelände der ehemaligen Eierhöfe an der Neindorfer Straße könnte ein neuer Aldi-Markt entstehen. Foto: Nick Wenkel
Linden. Die Planungen für den Neubau eines Aldi-Marktes an der Neindorfer Straße werden konkreter. Die Politik muss nun in den kommenden Wochen über die Änderung des Bebauungsplanes für den angedachten Standort beraten und entscheiden. Doch so weit war man schon einmal.

Bereits seit Ende 2012 ist es immer wieder Thema, dass der bis jetzt an der Halberstädter Straße ansässige Aldi-Markt mit dem Ziel der Vergrößerung einen neuen Standort bekommen soll. Bisher drehten sich die politischen Diskussionen um einen Umzug an den Ortsrand in Richtung Wendessen auf „die grüne Wiese“, unweit des jetzigen Standortes. Das sogenannte Plangebiet „Meyerberg“. Gleich ein ganz neues Gewerbegebiet sollte hier einst geschaffen werden. Doch die Gesetzeslage machte dem Vorhaben an dieser Stelle einen Strich durch die Rechnung, so dass die Planungen dort nicht mehr weiterverfolgt werden, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Um dennoch eine Vergrößerung des Discounters zu ermöglichen, wird nun die Ansiedlung auf dem ehemaligen Gelände der Eierhöfe, direkt am Bahnübergang, an der Neindorfer Straße angestrebt. Hier soll statt der bisher rund 750 eine Verkaufsfläche von 1.200 Quadratmetern entstehen. Doch das macht eine Änderung des Babauungsplanes erforderlich, so dass man die Ausweisung eines Sondergebietes mit der Zweckbestimmung „Nahversorgung“ plant. Eine Verträglichkeitsprüfung, die positive Einschätzung des Regionalverband Großraum Braunschweig sowie ein Faunistischer Fachbeitrag liegen bereits vor. Nach positiver Beschlussfassung durch die Politik sollen im Rahmen des Verfahrens weitere Gutachten erstellt werden. So auch ein Verkehrsgutachten zur Prüfung der Anbindung an die Neindorfer Straße und ein Lärmgutachten zur Beurteilung der Immisionsauswirkungen auf die Nachbarbebauung.

Planungsentwurf

Eine der möglichen Bauvarianten für einen Aldi-Markt an der Neindorfer Straße. Grafik: Panungsentwurf Aldi Neindorfer Straße Wolfenbüttel. Grafik: Artrium Architekten Stratmann & Salvers GbR Hannover - aus dem Ratsinformationssystem der Stadt Wolfenbüttel

Eine der möglichen Bauvarianten für einen Aldi-Markt an der Neindorfer Straße. Grafik: Panungsentwurf Aldi Neindorfer Straße Wolfenbüttel. Grafik: Artrium Architekten Stratmann & Salvers GbR Hannover – aus dem Ratsinformationssystem der Stadt Wolfenbüttel

Lesen Sie auch:

ALDI in Linden soll umziehen

Wolfenbüttel bald ohne Aldi? Wieviel Aldi brauchen wir? Und braucht Aldi Wolfenbüttel?

Linden: Darf Aldi umziehen? – Große Debatte im Ortsrat: Erpressung vs. Bürgerrecht ***aktualisiert***

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006