Neuausrichtung: Nordzucker entlässt Mitarbeiter in Braunschweig

11. Dezember 2018 von
Die Nordzucker Unternehmenszentrale in Braunschweig. Foto: Nordzucker
Braunschweig. Das Braunschweiger Unternehmen Nordzucker plant Personal abzubauen. Aufgrund der negativen Ergebnisaussichten habe man entschieden, Kosten zu reduzieren. Der Fokus läge dabei auf dem Verwaltungsbereich. Sach- und Personalkosten sollen jeweils um 20 Millionen Euro gesenkt werden. Das teilte das Unternehmen am heutigen Dienstag mit.

Betroffen von der Maßnahme sind die Verwaltungsstandorte Braunschweig und Kopenhagen, wie Unternehmenssprecher Sven Weber im Gespräch mit regionalHeute.de erklärt. Wie viele der rund 240 Stellen in Braunschweig wegfallen, könne derzeit jedoch noch nicht gesagt werden. Nordzucker rechnet in diesem Jahr mit einem operativen Verlust von voraussichtlich 40 Millionen Euro. Im nächsten Jahr erwarte man ebenfalls deutlich negative Ergebnisse.

Als Grund führt man „drastisch gesunkene“ Zuckerpreise nach der Zuckermarktreform an. „Um Nordzucker langfristig weiterhin als stabiles und erfolgreiches Unternehmen aufzustellen, wird es neu ausgerichtet“, heißt es. Dazu wird der Vorstandsvorsitzende Dr. Lars Gorissen zitiert: „Im Kerngeschäft Zucker aus Rübe in Europa werden wir die Prozesse, die Organisation und die Kostenstruktur an die veränderten Marktverhältnisse anpassen.“ Zudem plane Nordzucker in die Rohrzuckerproduktion außerhalb Europas einzusteigen. Hier sei das Unternehmen in Australien in konkreten Verhandlungen und würde sich auch in anderen Regionen umschauen. „Wachstum im Zucker findet nur außerhalb Europas statt und ein solches Engagement kann einen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Stimmen die Rahmenbedingungen, ist diese Investition ein weiterer wichtiger Schritt, um Nordzucker in Zukunft international aufzustellen“, ist Gorissen überzeugt. Zur Perspektive erklärt er: „Die bevorstehenden Veränderungen werden für uns alle herausfordernd. Wir sind davon überzeugt, dass wir den richtigen Weg gehen und uns zu einem in dem neuen Marktumfeld wettbewerbsfähigen, profitablen und weltweit tätigen Unternehmen entwickeln werden.“

Rund 3.200 Mitarbeiter zählt Nordzucker weltweit. Neben der Unternehmenszentrale in Braunschweig gehört in unserer Region noch die Zuckerfabrik Schladen im Landkreis Wolfenbüttel zu Nordzucker.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006