Anzeige


Mordfall Geyer – Schuldspruch jährt sich zum 20. Mal

16. April 2018 von
Damals im Interview: Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse. Fotos: Anke Donner
Region. Im Juli 1997 wurde in einem Waldstück bei Hötzum eine Frauenleiche gefunden. Der Ehemann, Pastor Klaus Geyer, wurde später als Mörder ermittelt und heute vor 20 Jahren verurteilt. Zum traurigen Jubiläum im vergangenen Jahr sprach regionalHeute.de bereits mit Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse und dem Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke.

Anzeige

Der „Mordfall Geyer“ sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Zum einen durch die Grausamkeit der Tat, zum anderen, weil der Tatverdächtige, Pastor Klaus Geyer, ein Gottesmann war. Zudem erfolgte die Verurteilung in einem reinen Indizienprozess. Ein Geständnis legte Klaus Geyer während seiner gesamten achtjährigen Haftstrafe und auch in Freiheit niemals ab. Er starb im November 2003. Und auch 21 Jahre nach der grausamen Tat ist das Interesse an dem Pastor, der seine Frau auf einem Feldweg erschlug, ungebrochen. Das fand auch Autor und Regisseur Björn Platz, der im vergangenen Jahr den Fall Geyer für den NDR verfilmte. regionalHeute.de nahm es sich ebenfalls zum Anlass, den Fall Geyer näher zu beleuchten. Wir sprachen mit Regisseur Björn Platz, Kriminalhauptkommissar Dirk Bosse und Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke.

Lesen Sie weiter:

20 Jahre danach: NDR verfilmt den Mordfall Geyer

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006