Morddeutschland: NDR zeigt „Der Tote im Stausee“

11. Oktober 2018 von
Am Freitag wird eine neue Folge Morddeutschland ausgestrahlt. Es geht um einen Fall aus Goslar. Foto: NDR
Goslar. Der NDR zeigt in seiner neuesten Folge der Serie "Morddeutschland" am morgigen Freitag einen Fall aus Goslar. Darin geht es um einen Torso, dir im Jahr 2007 in der Okertalsperre gefunden worden. Die Folge läuft am Freitag den 12. Oktober um 21.15 Uhr im NDR.

Im Februar 2007 entdeckt eine Spaziergängerin an der Okertalsperre im Wasser zwischen Treibholz etwas, das dort nicht hingehört. Es sieht aus wie der Teil einer Schaufensterpuppe. Allerdings ohne Arme, Unterleib und Kopf. Es ist ein menschlicher Torso. Was dann folgt, sind die wohl aufwendigsten Ermittlungen in der Geschichte der Polizei Goslar. Die Medien stürzen sich auf die Geschichte. Die Spur führt ins Rotlichtmilieu. Es geht um Bordellbeteiligungen, Betrug und Blutrache. Die Ermittlungen ziehen sich über mehrere Jahre hin, bis schließlich alle Täter hinter Gittern sitzen.

In zwei weiteren Folgen werden Fälle aus dem Landkreis Rotenburg und Hamburg. 

19. Oktober: Tod im Bauernhaus

Heinrichdorf, Niedersachsen: Zunächst deutet alles auf einen „erweiterten Suizid“ eines Ehepaares hin. Eine Waffe wird in der Nähe der Leiche des Ehemannes gefunden, der sich nach der Ermordung seiner Frau offenbar selbst richtete. Aber: Die Rotenburger Ermittler, die im Tötungsfall Arthur (81) und Alma Z. (72) arbeiten, haben Zweifel. Sie finden heraus: Die tödlichen Stiche können nicht durch die vorgefundene Sichel verübt worden sein. Hier kommt nur ein Messer oder ein ähnliches Werkzeug infrage. Trotz intensiver Suche am Tatort und in der Umgebung können die Ermittler die tatsächliche Tatwaffe nicht finden. Auch die Suche nach einem Motiv und einem Täter gestaltet sich äußerst schwierig.

26. Oktober: Der letzte Zeuge

Januar 2001: Der Brite Timothy S. liegt nackt in einer Blutlache in seiner Hamburger Wohnung, als ihn ein Nachbar findet. Der Computer-Fachmann wurde erstochen. Am Sonnabend zuvor war S. noch im Hausflur gesehen worden. Er wollte einen Kiez-Bummel machen. Offenbar lernte S. dabei seinen Mörder kennen und nahm ihn mit in seine Wohnung. Die Hamburger Ermittler versuchen, den Abend zu rekonstruieren und stoßen auf jede Menge Schwierigkeiten. Es dauert lange, bis die Polizei einen Erfolg vermelden kann.

Lesen Sie auch: 

20 Jahre danach: NDR verfilmt den Mordfall Geyer

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006