Mittelstandsunion: Keine Denkverbote bei Energietechnologien

2. Dezember 2019
Holger Bormann, Vorsitzender der MIT Wolfenbüttel, Dietmar Reddig, Bezirksvorsitzender der MIT Hannover, und Werner Lübbe, Landesvorsitzender der Niedersachsen-MIT kürzlich in Wolfenbüttel. Foto: Andreas Sobotta
Wolfenbüttel. Der Landesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) plant für den 28. Oktober 2020 einen Fachkongress zu dem Thema „Wasserstoff als Energie der Zukunft“, laut einer Pressemitteilung der MIT sei dies auf einer Tagung beschlossen worden, welche kürzlich in Wolfenbüttel stattfand. Der Fachkongress soll dazu dienen, die Chancen alternativer Antriebstechnologien ergebnisoffen zu diskutieren. Besonders positiv steht man der Zukunft der Wasserstofftechnologie gegenüber.

Die mit der Kongressvorbereitung Beauftragten, der Bezirksvorsitzende der MIT Hannover, Dietmar Reddig, und der Kreisvorsitzende der MIT Wolfenbüttel, Holger Bormann, waren sich einig darin, dass die CDU in Niedersachsen aufgefordert werden müsse, sich dafür verstärkt einzusetzen, dass alle alternativen Antriebstechnologien gleichwertig zu fördern sind – kein „entweder, oder“, sondern ein „Sowohl als auch“ müsse dabei das Ziel sein.

Neben der batteriebetriebenen Antriebstechnik habe ebenso die Brennstoffzellentechnologie gleichwertig eine Berechtigung. Niedersachsen könnte nach Meinung der Mittelstandsunion das führende wasserstofferzeugende Bundesland werden und Vorreiter für ganz Deutschland. Zu viel Energie, geschaffen durch Windkraft, wird nicht genutzt. Daher wäre es besser, die Energie in Wasserstoff zu speichern.

Die Wasserstofftechnologie beinhalte eine große Chance, wovon der Mittelstand nur profitieren könne.

Abschließend konstatiert die MIT: „Die MIT setze sich für eine offene Energietechnologie in Deutschland ein. Die Forschung müsse noch mehr gefördert werden und Denkverbote dürfe es nicht geben!“

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 05331 / 900 4146
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006